Häuser in Gießen

Häuser in Gießen – leben und studieren in der Universitätsstadt

Gießen ist fest in Studentenhand: Rund 39.000 der insgesamt 84.455 Einwohner sind Studierende an der Justus-Liebig-Universität und an zwei anderen Hochschulen in Gießen. Die höchste Studierendendichte Deutschlands verleiht der City in Mittelhessen eine einzigartige Dynamik.

1. Zahlen und Fakten zur beliebten Universitätsstadt

Bei der faszinierend hohen Studentenquote überrascht es doch ein wenig, dass das Durchschnittsalter der Gießener Bevölkerung bei 38,6 Jahren liegt. Grund dafür ist die Tatsache, dass neben den jungen Studierenden, die nicht selten aus den benachbarten Städten Wetzlar, Marburg, Fulda, Limburg an der Lahn oder aus Siegen in Südwestfalen stammen und demnach zu den Einpendlern gehören, auch einige ältere Menschen in der Stadt zuhause sind. Im Übrigen beträgt der Anteil der erwähnten Einpendler satte 53 Prozent. Dem stehen nur 20,8 Prozent Auspendler gegenüber. 15,6 Prozent der Bevölkerung von Gießen sind Ausländer. Prognosen zufolge wird die Einwohnerzahl Gießens bis zum Jahr 2030 auf 79.420 sinken.

Gießen ist 72,56 Quadratkilometer groß und gliedert sich in sechs Stadtteile: Allendorf/Lahn, die Kernstadt, Kleinlinden, Lützellinden, Petersweiher, Rödgen und Wieseck. Durch den Anschluss der City an den Autobahnring A 480/485 kommst Du direkt von Gießen auf die Autobahn. Zudem gelangst Du von Gießen aus auf drei Bundesstraßen – die B 49, die B 429 und die B 457 und bist somit im Straßenverkehr bestens angebunden. Der nächstgelegene Flughafen ist der ca. 75 Kilometer entfernte Frankfurt Airport. Fährst Du mit dem Auto über die A 5, bist Du in einer knappen Stunde vor Ort. Für Reisen mit dem ICE musst Du Dich ebenfalls nach Frankfurt begeben. Den Gießener Bahnhof befahren nämlich nur IC- und Regionalzüge. Für den öffentlichen Personennahverkehr sind in erster Linie die 15 Omnibuslinien zuständig.

Neben der Justus-Liebig-Universität beherbergt die Stadt auch die Technische Hochschule Mittelhessen (ehemals Fachhochschule Gießen-Friedberg) sowie die Freie Theologische Hochschule, die als erste evangelikale Hochschule der Bundesrepublik im Oktober des Jahres 2008 ihren Betrieb aufgenommen hat. Weiterhin gibt es in der City 13 Grundschulen, zwei Haupt- und Realschulen, vier Gymnasien, zwei Gesamtschulen, drei Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe, vier Förderschulen und fünf Berufsschulen. Hinzu kommen über 60 Einrichtungen für Kindertagesbetreuung, die zusammen rund 3.400 Plätze bereitstellen.

Willst Du die mittelhessische Stadt sportlich erobern, kannst Du Dich beispielsweise bei einem der gut 100 Turn- und Sportvereine anmelden. Auch unabhängig davon stehen Dir in Gießen mehrere Freizeitangebote zur Verfügung. Zu nennen sind etwa die Hallen- und Freibäder, Spiel- und Bolzplätze, Kegelbahnen und Minigolfanlagen sowie die markierten Wanderwege und Waldlehrpfade. Naherholung erfährst Du vor allem im Taunus, auf dem Vogelsberg und im Lahntal.

Kulturell bietet Gießen eine Stadtbibliothek, ein Stadttheater, mehrere Kinos und eine Kongresshalle. Zudem findest Du in Gießen zahlreiche Sehenswürdigkeiten, etwa das Alte und Neue Schloss, den Botanischen Garten, das Röntgendenkmal und die Klosterdomäne Schiffenberg. Apropos Schiffenberg: Dabei handelt es sich um den Gießener Hausberg, der ein schönes Ausflugsziel darstellt und dem Besucher einen tollen Blick auf beziehungsweise über die Stadt ermöglicht. Das Wahrzeichen der City ist die wuchtige Fußgängerüberführung am Selterstor. Wegen ihres Erscheinungsbilds hat sie den Spitznamen „Elefantenklo“ erhalten.

Blick auf Gießen

2. Häuser in Gießen – die besten Wohnviertel im Portrait

Wirft man einen Blick auf die Entwicklung der Gießener Immobilienpreise, so zeigt sich ein unklares Bild. Eine Tendenz ist nicht zu erkennen, zu schwankend waren die Kosten für den Kauf eines Hauses in den vergangenen Jahren. Wenn Du ein Einfamilienhaus in Gießen kaufen möchtest, so bezahlst Du im Durchschnitt 2.540,00 Euro pro Quadratmeter. Allerdings sind die Kaufpreise für Häuser in Gießen natürlich extrem von der Lage der Immobilie abhängig und variieren – je nachdem, wo in Gießen Du wohnen willst, musst Du entsprechend tiefer in die Tasche greifen.

  • Viertel am Alten Friedhof: Möchtest Du ein Haus im Gießener Prestigeviertel Nummer eins kaufen, schaust Du Dich am besten bei den Immobilien in diesem Viertel um. Riesige Grundstücke ab 800 Quadratmeter, Villen und Einfamilienhäuser prägen den Stadtteil. In den Häusern aus den 1950er- und 1960er-Jahren residieren Professoren, Doktoren und Großindustrielle. Neubauten suchst Du in dem reinen Wohnquartier vergeblich. Dafür kannst Du bei einem Spaziergang über den Alten Friedhof die Ruhe genießen und das Grab eines gewissen Wilhelm Conrad Röntgen besuchen. Weiterhin liegt das Viertel zentral. Ein Fußmarsch von zehn Minuten bringt Dich in die Innenstadt. In Anbetracht der geschilderten Charakteristika ist es natürlich sehr teuer, ein Haus am Alten Friedhof zu kaufen.
  • Blumenviertel: Dieses Wohnquartier, das sich im nördlichen Teil Gießens befindet, versprüht einen verträumt-romantischen Charme. Jedes Haus in der Siedlung, durch das sich knapp 200 zweigeschossige Reihenhäuser schlängeln, verfügt über einen eigenen Garten. Viele ältere Menschen, die bereits zu Beginn der 1960er-Jahre in ihr Reihenhaus eingezogen sind, bewohnen die Immobilien des Stadtteils. Aufgrund des Alters der Häuser sind die Preise tendenziell fallend. Allerdings ist zu bedenken, dass der Großteil dieser Immobilien sanierungsbedürftig ist. Vor allem die Außendämmung entspricht häufig nicht mehr den modernen Standards.
  • Kleinlinden: Wünschst Du ein dörfliches Ambiente, empfiehlt es sich, ein Haus im Süden Gießens zu kaufen. Abgesehen von seinem Dorfcharakter verfügt der  Stadtteil über eine gute Infrastruktur. Eine Schule und Kindertagesstätten sind ebenso vorhanden wie mehrere Einkaufsmärkte. Des Weiteren ist das Klinikum in der Nähe. Kein Wunder also, dass das Viertel insbesondere bei Beschäftigten der Klinik beliebt ist. Doch auch Familien verschlägt es häufig in dieses Stadtviertel, wenn es darum geht, nach Gießen zu ziehen und dort ein Einfamilienhaus zu kaufen.
  • Klinikviertel: Dieser Stadtteil befindet sich zwischen der Innenstadt und Kleinlinden und zeichnet sich durch seine enorme Vielfalt aus. So stehen hier einige Mehrfamilienhäuser aus den 1960er-Jahren. Im Bereich der Liebig- und der Wilhelmstraße gibt es vereinzelt auch sogenannte Liebhaber-Häuser zu entdecken. Der südliche Teil, als Musikerviertel bekannt, offenbart mächtige Villen. Die Busanbindung und der Autobahnanschluss bilden infrastrukturelle Vorzüge des Viertels, in dem Du mitunter auch ein Schnäppchen machen und ein vergleichsweise günstiges Haus kaufen kannst. Daneben beherbergt das Klinikviertel teurere Immobilien, die eine wesentlich größere Investition erfordern.
  • Petersweiher: Rund fünf Kilometer südöstlich der Innenstadt – inmitten eines Waldgebiets und am Fuße des 281 Meter hohen Schiffenbergs – liegt der mit einer Fläche von 40 Hektar kleinste Teil der Stadt Gießen. Flachdächer prägen das Bild des Viertels. Hervorhebenswert sind die vielen kleinen Fußpfade, die durch die Siedlung führen und ihr eine idyllische Ausstrahlung verpassen. Tatsächlich ist das am häufigsten anzutreffende Verkehrsschild in Petersweiher die Kennzeichnung eines Fußwegs. Als nachteilig erweist sich die Abgelegenheit des Viertels, das selbst weder eine Einkaufsmöglichkeit noch Kindergarten oder Schule bietet.
  • Schlangenzahl: Das Neubaugebietwurde in einem relativ kurzen Zeitraum fast komplett bebaut. Angesichts der minimalen Bauauflagen konnten die Eigentümer ihre Häuser sehr individuell gestalten. Neben Doppel- und Fertighäusern stehen auch Villen in dem Viertel. Nahezu jedes Grundstück ist zwischen 600 und 700 Quadratmeter groß. Durch die überzeugende Infrastruktur lockt das Quartier viele Menschen an, die sich in Gießen ein Haus kaufen möchten. So wartet in der Nähe nicht nur die Ludwig-Uhland-Schule, sondern auch das Naherholungsgebiet Bergwerkswald, das zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt.
  • Viertel am Schwanenteich: Dieses Viertel zählt ebenfalls zu den Toplagen in Gießen. Einfamilienhäuser aus den 1950er- und 1960er-Jahren dominieren den behaglichen Stadtteil. In der Pestalozzi- und der Philosophenstraße stehen Villen mit Wohnflächen von bis zu 300 Quadratmetern. Mehrfamilienhäuser zieren die Fröbelstraße. Am Philosophenwald befindet sich zudem ein Seniorenwohnheim. In dem Viertel, das nicht nur aufgrund des erwähnten Seniorenheims vorwiegend von älteren Menschen bewohnt wird, gibt es eine Schule sowie einen kleinen Supermarkt und ein Restaurant.

3. Übersicht: Beliebte Stadtteile zum Wohnen / Kaufpreise EFH (Ø)

Stadtteil

Kaufpreis

Blumenviertel

150.000 € – 180.000 €

Kleinlinden

190.000 € – 300.000 €

Klinikviertel

ab 200.0000 € aufwärts

Petersweiher

200.000 € – 400.000 €

Schlangenzahl

250.000 € – 500.000 €

Schwanenteich

350.000 € – 450.000 €

» zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bildquellen: © Stadt Gießen

Leser-Bewertung:

Findest Du diesen Text hilfreich? Dann teil uns doch bitte Deine Meinung mit.