DIY-Tipp: Ein Adventskranz aus Holz 

Weihnachten ist nicht mehr weit, der erste Advent steht unmittelbar bevor. Der Adventskranz symbolisiert die letzten Tage bis Weihnachten, die Kerzen stehen für die letzten Sonntage vor Heiligabend. Ein typischer Adventskranz ist aus Tannengrün gebunden, geschmückt und mit vier Kerzen versehen. Die schlichtere, handwerkliche Variante ist ein schöner Kranz aus Holz. Mit der nachfolgenden Anleitung entsteht ein wunderschöner Adventskranz aus kostengünstigem Leimholz, das sich einfach verarbeiten lässt. Dazu sind keine besonderen Werkzeuge notwendig. Mit etwas Gefühl sind alle Teile leicht mit der Stichsäge anzufertigen. Das rohe Holz lässt sich anschließend ganz nach Geschmack farblich gestalten, lasieren oder einfach nur ölen. So kann aus einem einfachen Regalboden eine schöne weihnachtliche Dekoration entstehen.

Notwendiges Material und Werkzeuge

  • Spax-Schrauben 3 x 25 oder 3,5 x 25
  • Spax-M-Schrauben 3,5 x 50
  • 4 Teelichter
  • Leimholz Fichte 2000 x 250 x 18 mm
  • Leimholz Fichte 400 x 600 x 28 mm
  • Stichsäge
  • Akkuschrauber
  • Schleifgerät oder Handschleifer
  • Tischbohrmaschine oder Bohrmaschine in einem Bohrmaschinenständer
  • 40 mm Fostnerbohrer


Vorbereitung

Als Erstes sind Tannenbaum- und Sternschablonen notwendig. Die kann sich jeder selbst aufmalen, nicht zu klein, damit sie später auf dem fertigen Adventskranz schön aussehen. Diese Vorlagen anschließend einfach auf das Holz übertragen. Für den Kranz sehen drei Bäume schön aus, und natürlich vier Sterne als Träger für die Teelichter. Das können gerne Duftkerzen mit weihnachtlichem Duft sein. Der Stern sollte so groß sein, dass Platz für eine Öffnung von 40 Millimetern bleibt. Der Außendurchmesser sollte etwa 100 Millimeter betragen. Die Sterne sind aus dem dickeren Leimholz gefertigt. Die Bohrung in der Mitte für die Kerze sollte eine Tiefe von 15 Millimetern haben.

Außerdem ist die Grundform, ein Ring aus Holz, erforderlich. Dieser lässt sich leicht mit einer Oberfräse anfertigen. Der Ring wird aus der 18 Millimeter dicken Leimholzplatte ausgesägt und soll am Ende folgende Abmessungen haben: Außendurchmesser 30 Zentimeter, Innendurchmesser 20 Zentimeter. Das sind nur ungefähre Angaben. Jeder kann seinen Kranz so groß machen, wie er das möchte.

Den Kranz kann jeder so gestalten, wie es ihm am besten gefällt. So lassen sich die Bäumchen unterschiedlich groß anfertigen. Mit Naturmaterialien zu arbeiten, kann zur Folge haben, dass nicht immer alles exakt wird. Sind die Bäume am Ende nicht alle genau gleich, wirkt das in diesem Fall sogar viel natürlicher.

Die Konturen sägen

Damit das Arbeiten mit der Stichsäge gut klappt und das Holz nicht kippelt, ist eine größere Auflage notwendig. Das Sägen kann direkt entlang der vorgezeichneten Konturen erfolgen. Am besten ist es, die Holzplatte auf einer Werkbank einzuspannen und den zu sägenden Teil überstehen zu lassen. So lässt sich das Sägen in die Werkbank vermeiden. Mit einem speziellen Kurvenblatt sind die Bäumchen und Sterne schnell zurechtgesägt.

Den Ring anfertigen

Am einfachsten ist es, den Ring für den Adventskranz mit einer Oberfräse anzufertigen. Da jedoch die wenigsten eine Oberfräse haben, geht es auch mit einer Stichsäge. Dazu den Ring wie gewünscht auf das Holz aufzeichnen und zunächst die äußeren Konturen sägen. Anschließend ist der innere Kreis auszusägen. Mit den hilfreichen Tipps von Skil ist das Sägen von Kreisen überhaupt keine große Herausforderung mehr. Ist der Ring fertig ausgesägt, lassen sich Unebenheiten mit Schleifpapier leicht beseitigen.



Alle Holzteile schleifen

Wenn alle Holzteile ausgesägt sind, ist es notwendig, die Oberfläche zu schleifen und damit zu glätten. Das geht einfach von der Hand. Entsprechendes Werkzeug kann diesen Arbeitsschritt beschleunigen. Ein Exzenterschleifer ist dabei allerdings eher ungeeignet, da die drehende Bewegung die Holzteile durch die Gegend schleudern könnte.

Die Kanten und Konturen der Holzteile lassen sich am besten manuell schleifen. Wenn alle Kanten schön abgerundet sind, verstärkt das den plastischen Eindruck. Zunächst alle Flächen mit 180er Sandpapier schleifen und anschließend mit 240er Körnung alle Flächen glätten. Wer die Teile später behandeln möchte, muss die Oberfläche zwischendurch anfeuchten, damit sich die Fasern aufstellen, und anschließend erneut schleifen.

Die runde Grundplatte ist leicht mit einer Tischbohrmaschine und einem Fächerschleifer zu bearbeiten. Dazu einfach ein zusätzliches Brett unterlegen. So lässt sich die Arbeitshöhe leicht anpassen. Das Holz dann mit leichtem Druck an dem Fächerschleifer vorbeiführen. Den Ring dabei immer entgegen der Drehrichtung der Bohrmaschine bewegen.

Die Holzsterne bohren und anbringen

Wenn die Sterne fertig geschliffen sind, brauchen sie noch ein Bohrloch, damit die Kerzen hineinpassen. Dazu zunächst den Mittelpunkt ermitteln und mit einer dünnen Markierung versehen. Mit einem Fostnerbohrer nun das entsprechende Loch einarbeiten bis zu einer Tiefe von 15 Millimeter. So steht der Metallrand des Teelichtes noch leicht über und der Stern kann nicht anbrennen.
Die Zentrierung des Fostnerbohrers ist anschließend der Punkt, durch den ein Loch für die Befestigung am Kranz gebohrt wird. Die Sterne sind beliebig auf dem Ring positionierbar. Der Schraubenkopf sollte sich dabei bündig versenken lassen. Warum Spax-Schrauben für diese Arbeit besonders gut geeignet sind, erklärt chip.de.

Die Bäume befestigen

Auch die Bäume lassen sich ganz nach Belieben auf dem Kranz anbringen. Sie sollten für die Stabilität allerdings mittig auf dem Ring sitzen. Zunächst ist der Mittelpunkt unter dem Baum zu ermitteln und mit einem Bleistift zu markieren. Dort, wo der Baum hinsoll, ist ebenfalls eine Markierung anzubringen. Anschließend mit der Tischbohrmaschine und einem drei Millimeter starken Bohrer ein Loch durch den Kranz bohren.
Die Bäume jetzt mit den Spax-Schrauben von 50 Millimeter Länge am Kranz befestigen. Dazu die Schrauben von unten so weit durch das Holz drehen, dass sie auf der anderen Seite ein wenig hervorstehen. Jetzt den Baum leicht schräg ansetzen und den Mittelpunkt des Stammes mit Schraubspitze suchen. Dann den Baum aufrichten und festschrauben. Dabei ist ein exakt senkrechter Sitz wichtig. Sind alle Bäume befestigt, ist der Kranz auch schon fertig!
Jetzt darf er noch nach Herzenslust weihnachtlich dekoriert oder farbig gestaltet werden.

Bildquellen: Pixabay @ JensRS (CCO public domain)
Fotolia @ Jeanette Dietl (#89916694)
Pixabay @ geralt (CCO public domain)
Pixabay @ MIH83 (CCO public domain)

 

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Adventskranz, Holz, Weihnachten und selber machen.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Stichwort Bauboom: Bauen mit Köpfchen

Deutschland stockt auf. So heißt es zumindest, wenn man in die Medien blickt, die regelmäßig vom „Bauboom“ in Städten, aber auch auf dem Land sprechen. Hat eine Kommune kein Baugebiet auszuweisen, weil das Gemeindegebiet etwa begrenzt ist, dann ist das ein herber Rückschlag im Kampf um Neuansiedlungen auf dem Land, denn Wohnraum ist gefragter denn je.

Weiterlesen

Immobilienbesitzer in der Pflicht – Zustands- und Funktionsprüfung von Abwasserleitungen in NRW

Grundsätzlich regeln Landesgesetze die Prüfung von privaten Abwasseranlagen. Daraus ergeben sich individuelle Vorschriften der Bundesländer. In Nordrhein-Westfalen wurde die Regelung zur Prüfung mehrfach diskutiert. Nachdem die allgemein verbindliche Frist zum Ende des Jahres durch das Inkrafttreten der Änderung des Landeswassergesetzes aufgehoben wurde, müssen einige Immobilienbesitzer die Prüfung von zertifizierten Sachkundigen dennoch bis 31. Dezember 2015 durchführen lassen.

Weiterlesen

Mehr Individualität im Badezimmer

Das Badezimmer als Wohlfühloase – nichtsdestotrotz gerät der Raum beim Einrichten und Dekorieren oft in Vergessenheit. Dabei bieten aktuelle Interior-Trends wie der Industrial Chic, der minimalistische Stil oder farbenfrohe Details zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Badezimmer individuell und einzigartig zu gestalten.

Weiterlesen