Die Finanzierung des eigenen Hauses und der Eigentumswohnung

Immobilien sind eine gute Geldanlage und eine gute Vorsorge für das Alter. Zudem lebt und wohnt es sich in den eigenen vier Wänden angenehm und entspannt. Für die Finanzierung gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Varianten können teilweise miteinander kombiniert werden. So kann der Kaufinteressent eine Finanzierung zusammenstellen, die optimal auf seine Möglichkeiten und Bedürfnisse zugeschnitten ist. Zu den wichtigsten Bestandteilen zählen das Eigenkapital, das Hypothekendarlehen und das Bauspardarlehen. Des Weiteren stehen unter bestimmten Voraussetzungen staatliche Fördermittel und Kredite zur Verfügung.

Das Verhältnis von Eigen- und Fremdfinanzierung

Die Kreditinstitute empfehlen ein Eigenkapital von mindestens 10 Prozent der Kaufsumme, häufig werden auch Anteile von 30 bis 40 Prozent gefordert. Als Eigenkapital gelten Bargeld, Sparguthaben, Wertpapiere und zuteilungsreife Bausparguthaben. Im weiteren Sinne kann auch die Eigenleistung zum Eigenkapital gerechnet werden. Ein höherer Anteil an Eigenkapital bringt etliche Vorteile mit sich: Die Quote beeinflusst maßgeblich das Zinsniveau, zudem erhöht es generell die Sicherheit des Käufers. In bestimmten Fällen ist auch eine Vollfinanzierung möglich. Dann muss jedoch mit relativ hohen Zinsen gerechnet werden.

ANZEIGE
 

Die wesentlichen Finanzierungsformen

Als Fremddarlehen bezeichnet man Hypothekenkredite und Bausparkredite. Diese werden mit einer Hypothek oder Grundschuld abgesichert. Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) erhalten Privatpersonen günstige Kredite für den Neubau. Das Bauspardarlehen kommt als dritte Finanzierungsmöglichkeit in Betracht, wenn ein zuteilungsreifer Bausparvertrag existiert. Die Finanzierung kann bei der Hausbank, bei allen örtlichen Kreditinstituten oder online beantragt werden, zum Beispiel bei https://www.volkswagenbank.de/de/privatkunden/Produkte/kredite_und_finanzieren/hypotheken-service1/auf-einen-blick.html. Es lohnt sich in jedem Fall, die Konditionen genau zu vergleichen. Wie hoch sind Zinsen und Tilgungsrate, mit wie viel Bearbeitungsgebühr ist zu rechnen, wie hoch ist die Auszahlungssumme?

Weitere Möglichkeiten zur Bau- und Kauffinanzierung

Schließlich besteht noch die Variante zur Baufinanzierung, in dem Lebensversicherung beliehen werden oder ein Bürge eine Bürgschaft übernimmt. Die kreditgewährende Bank wird alle Möglichkeiten prüfen und sich insbesondere absichern. Dazu zählt die bereits erwähnte Eintragung einer Hypothek oder einer Grundschuld. Aber auch die Einkommensverhältnisse des Kreditnehmers und die Lebenshaltungskosten spielen eine wesentliche Rolle für die Kreditzusage. Ein sicheres, monatliches Einkommen ist deshalb eine der wichtigsten Säulen für die erfolgreiche Beantragung eines Baudarlehens.

Bildquelle: © pixabay/Alexander Stein

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Finanzierung, Möglichkeiten und Finanzierungsformen.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Deutsche finanzieren solide und langfristig

Eine Studie des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA) ergab, dass über 70 Prozent der Baufinanzierungen in Deutschland eine Zinsfestschreibung von mindestens fünf Jahren haben. Dies ist nicht nur zu Zeiten historisch niedriger Zinsen der Fall, sondern ist bezeichnend für das Risikobewusstsein deutscher Häuslebauer.

Weiterlesen

Endlich Immobilienbesitzer: Mit Bausparförderung zum Eigenheim

Der Staat unterstützt die Bildung von Wohneigentum, Bausparen wird im Vergleich zu anderen Anlageformen besonders gefördert. Wer sein Geld in einem Bausparvertrag anlegt, erhält auf Antrag Wohnungsbauprämien und Arbeitnehmer-Sparzulagen.

Weiterlesen

Forex – alles eine Frage der Strategie

Für die Finanzierung Deiner Wunschimmobilie benötigst Du ein gewisses Kapital. Einen guten Weg zum Vermögensaufbau bieten Aktien und Fonds. Eine Möglichkeit hier, die allerdings ein wenig Know-How erfordert, ist der Devisenhandel, denn der Forexhandel stellt den größten Markt der Welt dar. Rund vier Billionen US-Dollar werden an den internationalen Handelsplätzen täglich umgesetzt. Während bis vor einigen Jahren nur Banken und institutionelle Anleger Zugang dazu hatten, ermöglichen es spezielle Forexbroker jetzt auch privaten Investoren, in diesem Geschäft aktiv zu sein. Einzige Voraussetzung dafür ist ein Handelskonto.

Weiterlesen