Deckenpaneele: Kreative Raumgestaltung mit funktionalem Nutzen

Gleichwohl die Decke eher selten im Fokus der Raumgestaltung steht, hat ihr Aussehen sowie ihre Struktur eine große Auswirkung auf das Wohnkonzept und den Gesamteindruck. Neben Tapeten kommen Deckenpaneele in Frage, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Ausführungen die Räumlichkeiten vielseitig in Szene setzen können. Häufig sind lediglich weißtapezierte Zimmerdecken anzutreffen, die dem jeweiligen Raum ein kühles Wohnambiente verleihen. Deckenpaneele wirken diesem Eindruck entgegen und bieten sogar funktionale Vorteile, die bei der Wahl der Deckenverkleidung berücksichtigt werden sollten.

Vorteile der Deckenpaneele im Vergleich zu Tapeten

Die Deckenpaneele bieten im Vergleich zur Tapete einige Vorteile. Während bei Tapeten zumindest der Anstrich regelmäßig erneuert werden muss, um den optischen Ansprüchen gerecht werden zu können, ist die Oberfläche der Paneele pflegeleichter, robuster sowie langlebiger und damit selbst nach Jahrzehnten geringer Pflege nahezu unverändert. Oftmals reicht das gelegentliche Abwischen, was bei einer Deckentapete undenkbar wäre. Da die Deckenpaneele wischfest und vollkommen abriebfest sind, würde sich die Qualität oder das Erscheinungsbild selbst bei täglicher Reinigung nicht verändern. Die positiven Reinigungseigenschaften können für Allergiker von Vorteil sein. Außerdem besitzen Deckenpaneele eine gewisse Isolierfunktion, weshalb im Ergebnis Heizkosten reduziert werden können. Die schalldämmenden Eigenschaften sind der Raumakustik zuträglich.

Unterschiedliche Ausführungen für eine individuelle Raumgestaltung

Grundsätzlich ist zwischen zwei unterschiedlichen Ausführungen zu differenzieren, die jeweils eine große Auswahl für die individuelle Raumgestaltung bieten. Zum einen existieren Paneele mit hochwertigen Kunststoffoberflächen, zum anderen sind robuste Echtholzoberflächen anzutreffen. Die Deckenpaneele aus Holz erzeugen einen natürlichen Charakter und wurden über die Jahrzehnte weiterentwickelt, sodass die beschreibenden Wörter veraltet und düster heutzutage nicht mehr zutreffend sind. Selbst nach einer längeren Zeit erzeugt das Holz einen angenehmen Duft und die Materialeigenschaften wirken sich positiv auf das Raumklima aus. Temperaturschwankungen werden im Vergleich zu anderen Paneelarten besser ausgeglichen und der nachträgliche Einbau von kompakteren Leuchten oder Lautsprechern gestaltet sich unkomplizierter. Sofern der Badezimmerbereich mit Deckenpaneele aus Holz aufgewertet werden soll, ist bei der Auswahl auf die entsprechende Geeignetheit für Feuchträume zu achten. Die Individualität des Badezimmers kann mit ansprechenden Deckenpaneelen eindrucksvoll gefördert werden. Der gewählte Farbton verändert durchaus die Gesamtwirkung des Raumes. Exemplarisch sorgen helle Eichenpaneele für eine optische Raumvergrößerung.

 

Vereinfachte Montage durch Stecksystem

Die Anbringung der Deckenpaneele setzt eine Unterkonstruktion voraus. Diese ist das Bindeglied zur Decke und die Grundlage für die weitere Installation. Eine unmittelbare Montage der Paneelbretter an die Decke würde die Luftzirkulation unterbrechen und zu einer Schimmelbildung führen. Bei der Planung ist zu berücksichtigen, dass die Decke durch die Unterkonstruktion etwas niedriger wird. Die Konstruktion wird in Form einer Lattung befestigt und muss senkrecht zum beabsichtigten Verlauf der künftigen Fugen verbaut werden. Dübel dienen der sicheren Verbindung mit der Decke. Wenn eine zusätzliche Schall- und Wärmedämmung integriert werden soll, schaffen Querlatten die Voraussetzungen für eine derartige Installation. Bei unebenen Decken unterstützen kleine Keile bei dem Ausgleich. Das erste Paneel wird mit den Anfangskrallen an der langen Seite der Unterkonstruktion angebracht und letztendlich mit Nägeln fixiert. Die Verwendung von Nagelhaltern ist angeraten, um eine unbeabsichtigte Beschädigung ausschließen zu können. Da die meisten Systeme auf eine Steckmontage ausgelegt sind, gestaltet sich die weitere Installation im Regelfall unkompliziert.

Bildquelle: © Adobe Stock/Murugesan

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt das Thema Deckenpaneele.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Kontrollierte Wärmelüftung (KWL)

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung, kurz KWL, ist ein automatisches Be- und Entlüftungssystem für Räume. KWL ist dann notwendig, wenn durch gute Abdichtungsmaßnahmen nur noch wenig Luftaustausch im Inneren des Gebäudes möglich ist.

Weiterlesen

Weg mit dem alten Tor

Wer im Zuge einer Modernisierung des Eigenheims das alte Garagentor nicht austauscht verschenkt ein großes Einsparpotential. Welche Nachteile die veralteten Tor haben und welche Vorteile Dir die Montage eines neuen Garagentors bringt, kannt Du in diesem Ratgeber-Artikel nachlesen.

Weiterlesen

Dachschäden vorbeugen: Regelmäßige Wartung und sorgfältige Pflege sind Pflicht

Das Dach eines Hauses bietet Bewohnern des Gebäudes nur für bestimmte Zeit ausreichenden Schutz: Es ist sowohl am Tag als auch in der Nacht der Witterung ausgesetzt und unterliegt damit einer starken Beanspruchung. Ursächlich für die Entstehung von Schäden sind - anders als oftmals angenommen - nicht nur extreme Wetterverhältnisse. Eine wichtige Rolle spielen in diesem Zusammenhang auch die Alterung des zur Eindeckung verwendeten Materials, Ablagerungen von Dreck und Laub sowie wild wachsende Pflanzen. Teure Sanierungen lassen sich nur durch eine frühzeitige Erkennung vermeiden.

Weiterlesen