Wohn- und Einrichtungstrends 2018: Hygge trifft auf Wabi-Sabi

Der Frühling gilt allgemein als die Zeit des Neubeginns und des Wiedererwachens. Und so wie sich die Natur wieder mit Leben füllt, erleben 2018 auch viele Wohn- und Einrichtungstrends ein echtes Revival, egal ob beim Neubau oder Umstyling der eigenen vier Wände. Denn Wohntechnisch steht das aktuelle Jahr ganz im Zeichen nostalgischer Behaglichkeit. Moderne Akzente und frische Farben sorgen aber gleichzeitig dafür, dass Zuhause fast schon tropisches Urlaubsfeeling aufkommt.

Dafür sorgt unter anderem die Trendfarbe des Jahres, nämlich grün. Egal ob in spritzigem Greenery oder in mystischem Moosgrün – 2018 heißt es „Willkommen im Dschungel“. Insbesondere Sofas, Armlehnstühle oder Sessel sind mit der Trendfarbe überzogen. Der besondere Clou dabei: beim Material steht vor allem Samt im Fokus. Klare Formen und schnörkellose Designs verleihen Sitzmöbeln durch das weiche Material so den glamourösen Charme der Disco-Ära.

Metalle und Pflanzen setzen Akzente

Passend dazu: das Spiel mit verschiedenen Metallen. Blitzte bei Lampen und Tischen im vergangenen Jahr fast nur noch Roségold hervor, verleihen goldene Akzente und Metallornamente an Couchtischen, Lampen und nun auch an Tisch- und Stuhlbeinen dem Raum in Kombination mit der Trendfarbe eine mondäne Atmosphäre. Ganz Mutige kombinieren mit diesem Metallmix jetzt übrigens Tische und Lampen in Chrom-Optik. Die 1980er Jahre sind also wieder vertreten.
Die Farbe Grün beschränkt sich aber nicht nur auf Polstermöbel. Als gezielt eingesetzte Accessoires stehen heuer insbesondere grüne Pflanzen, allen voran großblättrige Zimmerpalmen, im Fokus. Diese begegnen uns auf Kissenbezügen, auf Tapeten, in frechen Wandgefäßen und Glasschalen sowie in Hängeampeln, die man übrigens ganz einfach selber basteln kann. Große Rundspiegel vergrößern den Raum optisch, Trödel oder knallige Kissenbezüge wie vom Flohmarkt setzen gezielte Akzente. Dazu gesellen sich helle Rattantische und –Stühle und das nicht nur im Wohnbereich oder im Schlafzimmer, sondern ebenfalls im Bad, das sich so schnell in einen kleinen Spa-Bereich verwandelt.

Das perfekte Hygge-Gefühl

Ein Trend, der 2018 erhalten bleibt, ist Hygge. Was kurz mit „Gemütlichkeit“ übersetzt wird, steht grundsätzlich für ein ganzheitliches Konzept, das mittlerweile in der Inneneinrichtung angekommen ist. Ganz im skandinavischen Stil dominieren hier helle Pastellfarben, insbesondere Grau- und Weißtöne. Grün ist als abgeschwächter Salbeiton wieder vertreten.

Den Kontrast zu diesen eher kühlen Farben bilden im Scandi-Stil warme, naturbelassene Hölzer wie Eiche, Esche oder Walnuss. Die dazu passenden Möbel gibt es hier.

Vor allem bei Esstischen aus Holz gilt: je größer, desto besser. Zudem werden Tischplatten, die an Baumstämme erinnern, immer markanter. Und es muss nicht immer eckig sein, auch runde Tische setzen sich immer stärker durch. Bei Holzböden sind trendige Fischgrätmuster, gerne mit farbigen Akzenten, angesagt. Für das perfekte Hygge-Gefühl in den eigenen vier Wänden sorgen weiche Materialien und Accessoires wie Decken in Grobstrick oder flauschige Kissen und Teppiche in Felloptik.

Schlicht und nicht perfekt

Den krassen Gegensatz zu Hygge stellt dagegen Wabi-Sabi dar. Ursprünglich aus dem Japanischen zeichnet sich dieser Einrichtungsstil durch Reduziertheit, Klarheit und gewollte Unvollkommenheit aus. Bei Geschirr ist Wabi-Sabi schon länger ein Thema, durch rauen Schichtbeton hält das Konzept seit kurzem im Wohnbereich und vor allem im Badezimmer Einzug, wo Fliesen mittlerweile nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Damit treibt Wabi-Sabi den Industrial Chic der 2000er noch weiter auf die Spitze. Wer es verspielter mag muss aber nicht traurig sein, denn Terrazzo ist zurück. Der bunte Bodenbelag aus zahlreichen Steinen darf sich nun wieder auf Boden und Wänden verbreiten und lässt wieder Erinnerungen an Strandurlaube in Italien wach werden. 2018 hält für Hobby-Inneneinrichter also viele Trends bereit, die mit ein bisschen Geschick auch ganz schnell Zuhause umsetzbar sind.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt das Thema Einrichtungstrends.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Das Wohnzimmer mit der richtigen Beleuchtung noch gemütlicher machen

Die meisten Menschen denken bei der Wohnzimmereinrichtung zuerst an das Sofa, das Sideboard für den Fernseher und an bequeme Sessel. Auch Couchtische und schöne Schrankwände gehören für viele zur Basisausrüstung, wenn es um die Einrichtung gemütlicher Wohnräume geht. Was oft jedoch dabei vergessen wird: ohne die richtige Beleuchtung nützt die schönste Ausstattung nicht. Stellen Sie sich nur vor, Sie wollen einen gemütlichen Filmabend machen und werden dabei von einem grellen Büro-Deckenstrahler angeleuchtet. Sicherlich würden Sie sich dabei nicht besonders entspannt fühlen. Wie es richtig geht, erfahren Sie hier.

Weiterlesen

Tipps für eine entspannte Atmosphäre im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer gilt neben der Küche als Zentrum des häuslichen Lebens. Im Wohnzimmer verbringen die Familienmitglieder Zeit miteinander, empfangen Freunde und Bekannte und ziehen sich abends und am Wochenende für gemütliche Stunden zurück. Dieser Bereich muss viele Funktionen erfüllen, denn er soll eine wohnliche und entspannte Atmosphäre ausstrahlen und gleichzeitig auch repräsentativ wirken. Mit Liebe zum Detail und etwas Gefühl für Farbkombinationen und effektvolle Accessoires lässt sich für das Wohnzimmer Einrichtung für jeden Geschmack zusammenstellen, die von Stil zeugt und eine Wohlfühloase für die ganze Familie kreiert.

Weiterlesen

Rauchmelder: In fast allen Bundesländern Pflicht

Rauchmelder retten Leben und warnen in öffentlichen Einrichtungen und privaten Häusern vor Bränden. In vielen Bundesländern gibt es mittlerweile eine Rauchmelderpflicht für alle Haushalte. Ausgenommen sind bisher Grundstücke in Brandenburg, Berlin und Sachsen, die keine Brandmelder in Wohnungen oder Gebäuden zur Pflicht gemacht haben. In anderen Bundesländern läuft eine Übergangsfrist, bis in jeder Wohnung Rauchmelder nachgerüstet sein müssen.

Weiterlesen