VPB: Käufer sollten beim Notartermin keine Änderungswünsche mehr akzeptieren

Die meisten Menschen kaufen nur einmal im Leben ein Haus. Entsprechend unsicher sind sie zum Beispiel beim Notartermin. Sie wissen zwar, sie dürfen alles fragen, aber wer gibt schon gerne seine Unwissenheit zu? Der Verband Privater Bauherren (VPB) rät Käufern zu mehr Selbstbewusstsein im eigenen Interesse. Bauherren sollten alle Fragen stellen, die sie haben, und zwar am besten schon vor dem Notartermin, denn dann ist noch ausreichend Zeit, um Fragen zu klären und Änderungswünsche in den Vertrag hinein zu verhandeln.

Dazu haben Bauherren 14 Tage Zeit. So lange vor dem Beurkundungstermin muss der Notar dem Käufer nämlich die Vertragsunterlagen zustellen. Nicht gefeit sind Käufer damit aber vor Änderungswünschen in letzter Minute. Nach VPB-Erfahrung versuchen Schlüsselfertiganbieter immer wieder, noch beim Notartermin Änderungen vorzuschlagen.

Der VPB rät: Käufer sollten sich dazu nicht drängeln lassen. Vorsicht ist immer geboten, wenn der Vertragspartner beim Notartermin plötzlich neue Vorschläge macht, die noch in den Vertrag aufgenommen werden sollen, oder wenn der Notar Bedenken äußert, aber der Vertragspartner anregt, trotzdem „hier und heute“ zu beurkunden. Selbstverständlich können die Vertragsparteien bis zur Unterschrift einvernehmlich Änderungen am Vertrag aushandeln. Private Bauherren sollten dabei allerdings sehr vorsichtig sein und sich auf nichts einlassen, was sie nicht wirklich verstehen und überschauen.

 

Quelle:

Verband Privater Bauherren e.V.
Chausseestraße 8
10115 Berlin
www.vpb.de

Pressekontakt: PPR, Am Stützelbaum 7, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon 06257 507990, Fax: 06257 507994, E-Mail: presse@vpb.de

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Notarvertrag, Bauherr, Empfehlung und Änderungen.

Leser-Bewertung:

Durchschnittliche Bewertung von 4 Sternen bei 1 Lesermeinungen.
Details zeigen »

Kommentare:

Manfred Sündorf ()

Wichtig ist der Hinweis, dass man Änderungswünsche bei der Beurkundung sorgfältig überprüft und auf korrekte Handhabung seitens des Notars achtet. www.vorsicht-beim-notar.de

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Immobilienmarkt Stuttgart – Die Entwicklung 2015

Der Kauf und Verkauf von Immobilien ist ein anspruchsvolles Thema, und mit steigender Nachfrage wird die Suche und der Verkauf von wertigen Immobilien immer schwieriger. Da der Immobilienmarkt Stuttgart zusammen mit dem Frankfurter und Münchner Immobilienmarkt zu den gefragtesten und damit auch am härtesten umkämpften Immobilienmärkten in ganz Deutschland gehört, stehen Käufer und Verkäufer sowie Mieter und Vermieter hier gleichermaßen vor einer Herausforderung. Die vielen Nachfragen und das hohe Preisniveau fordern kompetente Makler, Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen.

 

Weiterlesen

Immobilie in der Schweiz kaufen

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Immobilie in der Schweiz zu kaufen, sollte sich vorab erst einmal schlau machen, welche Voraussetzungen für dieses Vorhaben beachtet werden müssen. Damit ist nicht gemeint, dass Sie als Käufer über das nötige "Kleingeld" verfügen müssen - diese Vorbedingung versteht sich von selbst.

Weiterlesen

Denkmalgeschütze Immobilien – Chancen für Geldanleger

In Zeiten niedriger Zinsen und steigender Wohnraumpreise sind Immobilien beliebte Geldanlagen. Günstig gelegene Objekte in gutem Zustand unterliegen auch während einer Inflation keinem Preisverfall. Ja mehr noch, sie steigen im Wert und lassen sich mit Gewinn weiterverkaufen. Besonders begehrt sind dabei denkmalgeschützte Immobilien. Sie bieten attraktive Steuervorteile.

Weiterlesen