Von der Wohnung ins Eigenheim

Gerade junge Leute, die Nachwuchs erwarten, sehnen sich häufig nach einem eigenen Grundstück und wünschen sich mehr Wohnraum. Sie wollen für ihre Kinder ausreichend Spielfläche schaffen und ihnen Natur und Grünflächen zur Erholung bieten. Doch ein Umzug von einer kleineren Wohnung in ein großflächiges Eigenheim ist nicht immer ganz stressfrei und kann viel Arbeit bedeuten.

Man wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen, muss sich neue Möbel kaufen, sich um Versicherungen kümmern und vieles mehr. Um den Stress eines Umzugs so gering wie möglich zu halten, gibt es aber einige hilfreiche Tipps und Checklisten, die Umzugswillige beachten können und den Umzug erleichtern.

Hilfreiche Umzugs-Tipps

Ein erfolgreicher und möglichst stressfreier Umzug bedarf einiges an Vor- und Nachbereitung, denn nur mit einer strukturierten Umzugsplanung ist ein reibungsloser Ablauf möglich. Am einfachsten und bequemsten ist es natürlich, wenn für einen Umzug ein professionelles Umzugsunternehmen beauftragt wird, allerdings ist in einem solchen Fall auch mit einem finanziellen Mehraufwand zu rechnen. Alternativ ist es immer gut, Freude und Bekannte zu fragen, ob sie beim Möbeltragen und Einpacken behilflich sein können. Beim Einpacken der Umzugskisten ist es ratsam, dass wichtige Gegenstände, wie Besteck oder Kleidung und Decken, die während des Umzugs noch benötigt werden, nicht gleich verstaut werden und dass schwere Gegenstände im unteren Bereich der Kartons verpackt werden sollten. Zudem sollten im neuen Heim zuerst die Schlafzimmer eingerichtet werden, damit erholsamer Schlaf im Umzugszeitraum möglich ist und nicht auf provisorischen Matten geschlafen werden muss.

Checklisten bringen den Überblick

Bei einem Umzug muss so vieles beachtet werden, dass selbst logistisch versierte Menschen zuweilen Probleme haben, den Überblick zu behalten. Reichen die Umzugskisten? Hat der Umzugswagen genug Platz zum Ein-und Ausladen und muss man sich selbst um die Anmeldung der Strom- und Wasserversorgung kümmern sind nur einige Fragen, die geklärt werden müssen. Hierbei helfen Checklisten, die bequem aus dem Internet heruntergeladen werden können und dafür sorgen, dass an das Wichtigste während des Umzugs gedacht wird. Unabhängig davon, ob ein Umzug in eine neue Wohnung oder in ein neues Eigenheim erfolgt, eine Umzugs-Checkliste erleichtert den Wohnraumwechsel ungemein.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Umzug, Wohnung und Eigenheim.

Leser-Bewertung:

Durchschnittliche Bewertung von 3.5 Sternen bei 1 Lesermeinungen.
Details zeigen »

Kommentare:

Bislang wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Umzugsservice Deutsche Telekom

Wer einen Wohnungs-, Haus- oder Unternehmenssitzwechsel vornimmt, zieht nicht nur mit seinem Inventar um, sondern kann seine Rufnummer der Deutschen Telekom mitnehmen. Dieser Ratgeber schildert kurz und übersichtlich, welche Leistungen der Umzugsservice für Privatkunden und für Geschäftskunden zu bieten hat und nennt außerdem den richtigen Ansprechpartner, falls Probleme beim Rufnummerumzug auftreten sollten. Wenn man zusätzlich über einen Tarifwechsel nachdenkt, kann man sich auch darüber in diesem Artikel informieren.

Weiterlesen

Ein Umzug – weniger Stress durch gezielte Organisation

Aufregung und Vorfreude auf das neue Zuhause werden oftmals durch den anstehenden Umzug getrübt. Schlaflose Nächte voller Kistenpacken und Chaos stehen an. Unsere fünf Tipps helfen Dir, stressfrei und entspannt in Dein neues Heim zu gelangen.

Weiterlesen

Umzug von Zürich nach Frankfurt und Zwischenlagerung in der Schweiz

Wenn Du aus der Schweiz nach Deutschland umziehen musst oder willst, sei es für kürzere oder auch für längere Zeit, kannst oder willst Du vielleicht nicht alle Deine Möbel und sonstigen Habseligkeiten sofort mitnehmen. Da stellt sich die Frage: Wohin damit? Wo sind meine Sachen – auch persönliche Dige und Wertgegenstände – gut und sicher aufgehoben? Wo und wie kann ich mein Hab und Gut zwischenlagern? Die Antworten auf diese Fragen sowie weitere Informationen zum Thema Einlagerung findest Du hier.

Weiterlesen