Mehr Sicherheit durch die Außenbeleuchtung

Eine gute Außenbeleuchtung – in der dunklen Jahreszeit ist sie besonders wichtig. Bei richtiger Planung und Umsetzung leuchtet sie potenzielle Stolperfallen aus und stellt so sicher, dass die Bewohner sowie Besucher im Dunkeln nicht stürzen.

Hauseigentümer in der Verantwortung

Gartenbeleuchtung und Außenbeleuchtung haben nicht nur einen praktischen Zweck, sondern auch einen Sicherheitsaspekt. Ähnlich wie bei der Streupflicht haben Hausbesitzer dafür zu sorgen, dass Besucher wie Briefträger und Paketboten zu den üblichen Geschäftszeiten sicher zur Haustür gelangen.

Die Außenbeleuchtung und Gartenbeleuchtung müssen so ausgelegt sein, dass Stufen und andere Stolperfallen gut sichtbar sind – insbesondere auch abends, wenn es dunkel ist. Hier greift die Verkehrssicherungspflicht des Hauseigentümers: Er kann bei Unfällen im Eingangsbereich seines Hauses bei Nichtbeachtung regresspflichtig gemacht werden.

Bei Neubauten die Außenbeleuchtung gleich mit planen

Bei einem Neubau sollte die Beleuchtung des Zugangs- und Eingangsbereichs möglichst umfassend mit eingeplant werden. Selbst wenn nicht gleich alle geplanten Leuchten installiert werden: Es empfiehlt es sich, die entsprechenden Leerrohre zu den geplanten Standorten trotzdem schon zu verlegen. So spart man sich lästige und teure Nacharbeiten. Ein Fachmann für Beleuchtung berät Sie gern.

Für die Montage von Außenleuchten an der Fassade eignen sich sogenannte Geräteträger, die direkt am Mauerwerk fixiert und vollständig mit Dämmmaterial umhüllt werden. So können sie keine Wärmebrücken nach außen bilden.

Wichtig: Für die Außenbeleuchtung dürfen nur Leuchten genutzt werden, die die Schutzart IP 44 (oder höher) aufweisen. Sie sind spritzwassergeschützt und widerstehen einem Aufprall von festen Körpern mit einem Durchmesser von über einem Millimeter.

ANZEIGE
 

Außenbeleuchtung für mehr Komfort

Eine gut geplante Beleuchtung des Zugangs- und Eingangsbereichs sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern erhöht auch den Komfort. Besucher und Paketboten sind dankbar, wenn Hausnummer und Familienname auf den ersten Blick erkennbar sind. Die Hausbewohner finden das Schlüsselloch auf Anhieb und können von innen bei einem Blick durchs Fenster sofort erkennen, wer da klingelt. Wichtig ist, dass die Außenbeleuchtung im Eingangsbereich, an der Garageneinfahrt und am Gartentor niemanden blendet. Sollen Strahler eingesetzt werden, müssen sie entsprechend ausgerichtet sein.

 

Bildquelle: © Pixabay, 1325259, redmupfe

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Außenbeleuchtung und Sicherheit.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Mit antiken Möbeln das Eigenheim aufwerten

Das neue Eigenheim stilvoll und individuell einzurichten, ist eine aufregende Aufgabe. Welche Stilrichtung sollte gewählt werden? Da moderne Möbel schnell an Wert verlieren, geht der Trend dahin, moderne Hauseinrichtungen elegant mit antiken Möbeln zu kombinieren und dadurch das Eigenheim aufzuwerten. Denn antike Einrichtungsgegenstände gelten als langfristige und sichere Geldanlage, versprühen zudem Charme und Eleganz.

Weiterlesen

Rauchen verboten! Was dürfen Mieter und was nicht?

In kaum einem juristischen Bereich kursieren so viele Irrtümer und Halbwahrheiten wie im Mietrecht. Besonders hartnäckig hält sich der Glaube, dass ein Mietverhältnis sofort kündbar ist, wenn der Mieter drei potentielle Nachfolger anbietet, was natürlich nicht stimmt. Doch dies stellt nur ein Mythos im Paragraphendschungel des Mietrechts dar. Dieser Artikel gibt Aufklärung.

Weiterlesen

Räume im Dachgeschoss clever einrichten

Das Wohnen unter dem Dach stellt ganz besondere Herausforderungen an die Einrichtung. Dabei ist es meist unerheblich, ob der Wohnraum im Dachgeschoss von Anfang an vorhanden war oder erst nachträglich durch einen Dachausbau entstanden ist.

Weiterlesen