Gartengeräte: Das braucht man für den kommenden Frühling

Der Frühling steht in den Startlöchern und mit ihm die Gartenfreunde, die es kaum noch abwarten können, mit der Gartenarbeit loszulegen.
Doch wer im Garten frisch zur Tat schreiten möchte, der braucht auch das richtige Werkzeug. Welches das ist und was es dabei zu beachten gibt, erfährt man hier.

Lieber weniger, dafür aber hochwertig

Als glücklicher Besitzer eines Gartens kann man im Frühling schon in Versuchung kommen. In Gartencentern und Baumärkten findet man allerhand Gartengeräte, die einem die Gartenarbeit erleichtern. Elektrische Heckenscheren beispielsweise sind praktische Helfer im Garten – sollten aber im Vorfeld auf einige Kriterien überprüft werden.
Denn gar nicht selten kauft man sich ein relativ teures Gartengerät, das dann nach einmaligem oder zweimaligem Gebrauch wieder im Gartenschuppen verschwindet. Damit verschwendet man Geld und letztlich auch Platz im Schuppen. Aber nicht nur das: Bei jedem Gang in den Schuppen ärgert man sich noch einmal darüber, dass man ein Gartengerät gekauft hat, das man jetzt gar nicht benutzt. Das muss nicht sein.
Unser Tipp: Kaufen Sie sich nur wenige Gartengeräte, achten Sie dabei aber auf die Qualität.

 

Hochwertige Gartengeräte sind empfehlenswert

 

Gartengeräte: Das gehört zur Grundausstattung

Wer seine Pflanzen im Garten bewässern möchte, der braucht dafür auf jeden Fall eine Gießkanne. Besonders gut ist es, wenn man nicht nur eine, sondern gleich zwei Gießkannen im Garten zur Hand hat – und zwar in unterschiedlichen Ausführungen. Das kleinere Exemplar lässt sich dann nämlich gut für Stellen benutzen, die etwas schwieriger zu erreichen sind. Blumenampeln beispielsweise hängen meist etwas höher. Mit einer kleinen Gießkanne muss man sich nicht so anstrengen, diese Stellen zu erreichen.
Große Gießkannen dagegen sind optimal für große Blumenbeete und Pflanzen, die einen großen Durst haben. Hat man nämlich eine Gießkanne mit ordentlich Fassungsvermögen, muss man nicht so viel hin und her laufen, sondern kann mit einer einzigen Gießkanne gleich sehr viele Pflanzen und Blumen bewässern.
Wenn sie sich eine oder gleich zwei neue Gießkannen in diesem Frühling zulegen möchten, achten Sie darauf, dass Sie ein leichtes Modell wählen. Denn mit Wasser befüllt, sind Gießkannen ohnehin schon schwer genug.
Außerdem praktisch: Ein Henkel, der von dem hinteren Teil bis nach vorne durchläuft. So kann man die Gießkanne gut packen und die Tragweise variieren.

Umgraben? So geht es

Hat man Pflanzen und Blumen im Garten, muss man häufig auch die Beete umgraben. Besonders im Frühling muss diese Arbeit gemacht werden, um alles für die neuen Pflanzen vorzubereiten, die man jetzt aussäen möchte und um den Garten zu einer wahren Oase erblühen zu lassen.
Wer von Hand umgraben möchte, benötigt dazu einen Spaten. Auch hier gilt: Lieber einmal etwas mehr Geld investieren, dafür aber ein hochwertiges Produkt haben, statt jedes Jahr auf’s neue Gartengeräte anzuschaffen.
Ein hochwertiger Spaten besteht aus hochwertigem Material – in diesem Fall aus Edelstahl. Zusätzlich dazu sollten Sie darauf achten, dass das Blatt beschichtet ist. Das erleichtert die Arbeit und schützt den Spaten davor, zu schnell seinen guten Materialeigenschaften zu verlieren.
Außerdem sinnvoll ist es, wenn das Blatt an der oberen Kante abgebogen ist. So lässt sich leichter der Spaten in den Boden drücken, ohne dass man sich den Fuß verletzten könnte. Auch das ist bei den meisten hochwertigen Spaten ohnehin schon so.
Das Umgraben mit einem Spaten beruht auf dem physikalischen Gesetz der Hebelwirkung. Richtig gut funktioniert das nur, wenn der Stil daher stabil ist, und die Kräfte aushält, die auf ihn wirken. Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass Sie sich mit vollem Körpereinsatz auf den Spaten werfen und der dann bricht. Das will man wohl vermeiden. Daher gilt auch hier wieder: Auf hochwertige Materialien und eine saubere Verarbeitung beim Kauf jeglicher Gartengeräte achten.
Meist fährt man mit den bekannten Marken für Gartengeräte recht gut, aber auch einige Baumarkt- und Gartencenter-Eigenmarken können qualitativ mit den teureren Marken mithalten. Probieren geht auch in diesem Fall über studieren.
Nun kommt es noch auf die Größe an: Bis zu einer Körpergröße von 1,70m, reicht es aus, wenn der Stil des Spaten ungefähr 70 cm lang ist, ist man größer, muss der Stil entsprechend länger sein, um ein rückenschonendes Arbeiten im Garten zu gewährleisten. Das sind natürlich nur grobe Ungefähr-Angaben. Am besten ist es, wenn Sie noch im Gartencenter oder Baumarkt ausprobieren, ob der Spaten lang genug für Sie ist und Sie sich nicht unnötig bücken müssen. Umgraben ist für sich betrachtet schon anstrengend genug.

ANZEIGE
 

Nach dem Umgraben kommt das Rechen

Ist der Boden umgegraben, kann auch schon der nächste Arbeitsschritt folgen. Und auch dafür benötigt man ein Gartengerät, das zur Grundausstattung jedes Gartenbesitzers gehört: Ein Rechen.
Bei diesem Gartengerät sollten Sie darauf achten, dass es nicht zu ausladend ist. Hat der Rechen nämlich mehr als 15 Zinken, kann das Arbeiten schnell recht beschwerlich werden.

Elektrische Gartengeräte? Darauf sollten Sie achten

Heutzutage hat fast jeder Gärtner auch elektrische Gartengeräte. Das ist ja auch nicht verwunderlich, können sie die Arbeit doch sehr erleichtern. Nach dem langen Winter sollte man jedoch einige Dinge beachten, bevor man einen elektrischen Helfer wieder in Betrieb nimmt. Dazu gehört:
 

  • Reinigung: Bevor die Geräte wieder in Betrieb genommen werden, sollten sie gründlich gereinigt werden. Bei elektrische Geräten geht das am besten mit speziellen Multifunktionssprays
  • Rasenmäher mit Akku? Erst aufladen, bevor er wieder zum Einsatz kommt.
  • Kontrollieren Sie Kabel: Achten Sie auch auf Ihre Sicherheit und kontrollieren Sie alle Kabel in Ihren elektrischen Gartengeräten, ob sie nach wie vor intakt sind und nirgends Feuchtigkeit eingedrungen ist.
  • Scharf genug? Nach dem Winter kann es gut möglich sein, dass Klingen und Messer an den Geräten stumpf geworden sind. Das erschwert die Arbeit nur unnötig. Suchen Sie daher am besten einen Fachhändler auf und lassen Sie die Messer und Klingen schärfen. Damit geht die Arbeit viel leichter von der Hand und macht auch noch mehr Spaß. Und Spaß machen soll die Gartenarbeit schließlich!

Bildquellen:
Pixabay.com/rawpixel (CC0 1.0)
Pixabay.com/congerdesign (CC0 1.0)

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt das Thema Gartengeräte.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Gartenzäune: Sichtschutz und Design-Element

Heute sind moderne Gartenzäune nicht nur ein Sichtschutz, sondern dienen auch als Element des Garten-Designs. In unserer hektischen Welt wird der Wunsch nach Zurückgezogenheit und Ruhe im eigenen Garten immer größer. Zusammen mit Freunden oder der Familie sitzt man im Garten und entspannt sich fernab der Sichtweite der Nachbarn. Deshalb ist es so wichtig, einen Zaun zu wählen, der sowohl als Sichtschutz dient als auch für ein heimeliges Gefühl sorgt. Mittlerweile gibt es viele Design-Ideen für die moderne Gartengestaltung.

Weiterlesen

Ein schöner Garten auch im Herbst

Garten- und Beetgestaltung will von langer Hand geplant sein. Schließlich soll Ihr Garten nicht nur im Frühjahr und Sommer schön ausschauen, sondern auch im Herbst noch seine Blütenpracht entfalten. Wichtig ist es daher, einen Pflanzplan zu erstellen, der eine ausgewogene Blütenabfolge beinhaltet. Als Laie sollte man erst einmal in Gartenbüchern nachlesen und zur Inspiration Pflanzenportraits studieren - oder aber die Lektüre mit diesem Artikel beginnen.

Weiterlesen

Hochdruckreiniger für die Terrasse - leihen oder kaufen?

Jeder Hausbesitzer kennt diesen Moment: Langsam machen sich Frühlingsgefühle breit – nur auf der Terrasse liegen noch die Hinterlassenschaften von Herbst und Winter. Wie lässt sich die selbst gebaute Terrasse wieder auf Vordermann bringen?

Weiterlesen