Baufinanzierung mit KfW-Mitteln: Die Förderprogramme im Überblick

Für Häuslebauer und Immobilienkäufer bieten staatliche Programme teils ordentliche Sparpotenziale. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist so eine staatliche Förderbank. Sie finanziert sowohl private als auch gewerbliche Immobilien- und Energieprojekte mit Förderdarlehen. Zum 01.04.2016 erneuert sie jedoch ihr Förderangebot im Programm „Energieeffizient Bauen“.  In diesem Zuge läuft die Förderung des Effizienzhaus 70 aus. Für Bauherren heißt es jetzt schnell sein!

Privatpersonen können zwar nicht direkt bei der KfW ein Förderdarlehen abschließen, da diese Ihre Kredite nur über durchleitende Finanzinstitute vergibt. Ein Immobilienfinanzierungsspezialist hilft die richten Programme für Neubauten und Bestandsmittel zu finden und weiß auch, welche Programme sich kombinieren lassen. Eine gute Beratung kann also zusätzliches Geld für die Baufinanzierung oder das Immobiliendarlehen einbringen. Hier ein Überblick über die wichtigsten Förderprogramme der KfW.

Bild 1

 

Der Klassiker für Bau oder Kauf

Für den Kauf oder auch den Bau eines Eigenheims bietet das Förderprogramm 124 einen zinsgünstigen KfW-Kredit von maximal 50.000 Euro pro Vorhaben an. Wichtiges Kriterium ist, dass die Eigentümer die Immobilie selbst bewohnen. Aktuell erreicht man bei diesem Kredit einen effektiven Jahreszins von 1,16 Prozent bei einer Laufzeit von vier bis 35 Jahren. In den ersten ein bis fünf Jahren, zahlt der Darlehensnehmer nur die Zinsen an die Bank zurück, erst in den anschließenden Jahren beginnt die Tilgung.

Die KfW bietet für die Rückzahlung des Wohneigentumprogramms zwei Möglichkeiten an. Entweder wählt der Darlehensnehmer das endfällige Darlehen an, bei dem er während der gewählten Laufzeit zunächst nur die Zinsen zurückzahlt und am Ende des Zeitraums das Förderdarlehen in einer Summe begleicht. Oder der Kreditnehmer entscheidet sich für ein klassisches Annuitätendarlehen und damit gleichbleibende, monatliche Raten.

ANZEIGE
 

Der 153 Kredit für energieeffizientes Bauen

Wer sich für ein KfW-Effizienzhaus entscheidet, dem stehen weitere Förderdarlehen zur Verfügung. Allerdings ergeben sich ab dem Frühjahr 2016 einige Änderungen, da ab dem nächsten Jahr höhere energetische Anforderungen für Wohngebäude in Deutschland gelten. Das seit 2009 von der KfW geförderte Effizienzhaus 70 wird dann dem gesetzlichen Mindeststandard bei Wohnungsneubauten entsprechen. Die Förderung dieses Standards im Programm „Energieeffizient Bauen“ wird daher zum 31.03.2016 auslaufen. 

Weiter im Angebot bleiben die beiden Förderstandards KfW-Effizienzhaus 55 und 40. Zusätzlich führt die KfW ab dem 01. April 2016 das Effizienzhaus 40 Plus ein. Besonders an diesem neuen Standard ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Auch bietet die KfW ab dann für das KfW-Effizienzhaus 55 ein vereinfachtes Nachweisverfahren an, das „KfW-Effizienzhaus 55 nach Referenzwerten“. Bei diesem Effizienzhausstandard können die Sachverständigen aus standardisierten Maßnahmenpaketen für Gebäudehülle und Anlagetechnik wählen.

Positiv ist, dass die bisherige Fördersumme von 50.000 Euro auf 100.000 Euro angehoben wird. Jedoch werden die Häuser ansich teurer, um den geforderten Energiestandards zu entsprechen. Schnell sein lohnt sich jetzt also noch. Wer noch von den Förderdarlehen für den derzeitigen Standard profitieren möchten, kann bis spätestens 31. März 2016 einen Antrag stellen.
 

 

Neubau

KfW-Zinsvorteile für Modernisierung und Sanierung

Inhaber und Erwerber eines bestehenden Objektes, werden ebenfalls von der KfW gefördert mit maximal 100.000 Euro. Die dafür infrage kommenden Förderprogramme (151/152, 159, 430/431 und 455) sind in Form von Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten möglich. 

Förderfähig sind energetische Maßnahmen, die den von der KfW festgelegten technischen Standards entsprechen. Dazu gehören etwa eine verbesserte Wärmedämmung, die Erneuerung von Fenstern und Türen sowie der Einbau einer neuen Heizungs- oder Lüftungsanlage. Des Weiteren fördert die KfW auch den altersgerechten Umbau einer Wohnimmobilie oder den Kauf umgebauten Wohnraums.
 

KfW-Darlehen sind einkommensunabhängig

Das Besondere bei einer Förderung der KfW im Gegensatz zu anderen Programmen der Länder: Ein Zuschuss für energieeffizientes Bauen oder Modernisieren von Bestandsobjekten ist unabhängig von Einkommen und Familienstand möglich.
 

Autor:

Martin JaehneMartin Jaehne berät seit 2001 Kunden zur passenden Baufinanzierung und schreibt exklusiv auf wunschgrundstück.de zu den Themen Hausbau und Baufinanzierung.

Martin Jaehne
Ludwig Arnoulstr. 28
63263 Neu-Isenburg

www.wunschbaufinanzierung.de

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Baufinanzierung und KfW-Kredit.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Deutsche finanzieren solide und langfristig

Eine Studie des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA) ergab, dass über 70 Prozent der Baufinanzierungen in Deutschland eine Zinsfestschreibung von mindestens fünf Jahren haben. Dies ist nicht nur zu Zeiten historisch niedriger Zinsen der Fall, sondern ist bezeichnend für das Risikobewusstsein deutscher Häuslebauer.

Weiterlesen

Widerrufsjoker - so halbieren Sie die Kosten für Ihre Baufinanzierung

Für Immobilienbesitzer, die in den vergangenen fünf bis zehn Jahren den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses finanziert haben, ergibt sich derzeit eine einmalige Gelegenheit. Sie sitzen nämlich in der Regel noch auf Kreditverträgen mit Zinssätzen von vier bis fünf Prozent, während aktuell zwischen 1,2 und 1,7 Prozent für zehnjähriges Baugeld gezahlt werden - das ist für die meisten ein Unterschied von mehreren hundert Euro pro Monat. Dieser Artikel erläutert, wie sich die Kosten für die Baufinanzierung durch den Widerrufsjoker halbieren lassen.

Weiterlesen

Strategien zur finanziellen Absicherung im Überblick

Finanzielle Absicherung ist in jeder Lebensphase wichtig, im Alter jedoch dringend notwendig, um in Zeiten stetig sinkender staatlicher Altersversorgung den gewohnten Lebensstandard zu erhalten und um nicht der Altersarmut zum Opfer zu fallen. Jeder kann sich schützen. Voraussetzung ist jedoch, dass er die richtige und für sich passende, also individuelle Strategie zur finanziellen Absicherung findet und so früh wie möglich mit deren Umsetzung beginnt. 

Weiterlesen