Immobiliensituation in der Hauptstadt Deutschlands – in Berlin

Die Eurokrise, der wirtschaftliche Aufschwung und die fallenden Bauzinsen durch die deutliche Leitzinssenkung sorgen für einen starken Boom auf dem Miet- und Immobilienmarkt. Bisher waren die Städte wie München, Hamburg oder Stuttgart die Anführer der entwicklungsstärksten Städte Deutschlands im Immobilienbereich. Nun entwickelt sich der Bau-, Mieten- und Immobilienmarkt in Berlin immer stärker. Viele Anleger, vor allem auch ausländische Investoren setzen ihr Geld auf die weitere Entwicklung in unserer Hauptstadt. Es gibt für jeden Wohnwunsch in Berlin hervorragende Möglichkeiten. Die Nachfrage bestimmt die Angebotspreise, die in diesem Zuge natürlich stetig steigen. Jedermann kann in Berlin auf Grund der niedrigen Finanzierungskonditionen Eigentum erwerben. Da werden komfortable Appartements in Tiergarten gehandelt, romantische Altstadtwohnungen im Szeneviertel Kreuzberg, elegante Villen mit großen Grundstücken im Nobelviertel Grunewald oder normale Häuschen im Stadtteil Schönefeld.

Immer mehr Menschen zieht es in die pulsierende Hauptstadt Deutschlands. Aber auch die Nachfrage nach Mietwohnungen steigt in Berlin stetig an. Dadurch steigt natürlich auch der Mietzins. 44 Prozent der Einwohner sind auf der Suche nach Wohnobjekten. Außerdem wird der Stadt ein hohes Entwicklungspotenzial attestiert, was Investoren anlockt, die in Berlin Mietobjekte bauen wollen und darin ihren Gewinn sehen. Die Wirtschaftskraft lockt viele ausländische Anleger in die Metropole. Der Preis pro Miet-Quadratmeter hat sich in Berlin zum Teil bis zu fünfzig Prozent erhöht. Für Immobilien hat sich der Marktwert um 20 Prozent vermehrt. Die Mietpreise stiegen in den Jahren 2010/2011 um circa 7,8 Prozent, im Jahr 2012 verdoppelte sich die Mietpreiserhöhung. Die begehrtesten Viertel Berlins waren in letzter Zeit Berlin-Mitte, Neukölln und Charlottenburg sowie Friedrichshain-Kreuzberg. In Neukölln musste man sogar Mietpreiserhöhungen von bis zu 46,8 % einkalkulieren und sogar in Kreuzberg gab es noch eine Entwicklung von plus 26,5 %. In den letzten Jahren wurde zu wenig neu gebaut, vor allem im Mietwohnungsbereich. Das hat den Preisanstieg in den Bereichen beschleunigt. Dadurch brummt auch der Immobilienmarkt in der Hauptstadt.

Besonders stark ist der Preisanstieg im Bereich der Eigentumswohnungen. Das Marktsegment hat sich um knapp 20 Prozent verteuert. Im Bereich der Einwohnerzahlen schrumpft unser Land, allerdings wächst die Metropole Berlin. Viele legen auch ihren Zweitwohnsitz in die Stadt. Dieses Wachstum verknappt den zur Verfügung stehenden Wohnraum und lässt die Preisentwicklung nach oben schnellen. 3.750.000 Einwohner werden in den nächsten Jahren in Berlin erwartet und die brauchen passable Unterkünfte und Eigentum. In Treptow stiegen die ETW-Preise um 60%. Der stetige Mietanstieg bringt mehr Investoren auf den Markt, die Mietobjekte in Berlin realisieren. Vermietet werden Immobilien normalerweise im Bereich bis maximal 1500 Euro monatlich, ab 2000 Euro Miete pro Monat wird das Objekt meist erworben. Die Immobilienmakler in Berlin haben enorm viel zu tun und machen traumhafte Gewinne durch optimale Aufträge und ein hohes Aufkommen an Angebot und Nachfrage. Eine Wohnung mit 30 qm Wohnfläche kostet im Schnitt pro Quadratmeter 11,25 Euro, 60 qm 7,97 Euro und 100 qm 8,60 Euro. Natürlich gibt es da auch deutlich höhere Quadratmeterpreise abhängig, von Neu- und Altbauten und speziellen Wohnlagen.

Eine 30 qm Wohnung kostet beim Kauf ca. 2220 Euro pro qm, 60 qm 2050 Euro pro qm und 100 qm kosten im Schnitt 3175 Euro pro qm.  Damit liegen die Preise deutlich über der Immobilienpreissituation Deutschlands. Ein Haus in Berlin kostet im Schnitt im Jahr 2013 bei 100 qm  2134 € pro Quadratmeter, bei 150 qm Wohnfläche  2230 € pro qm und bei 300 qm Wohnfläche  2294 € pro Quadratmeter. Hierbei gibt es seit 2010 einen Anstieg von ca 300 – 500 Euro pro Quadratmeter.

Hier eine kleine Gegenüberstellung einiger einzelner Stadtteile:

ANZEIGE
 

Stadtteil

durchschn. Preis EFH

ETW

Miete pro qm.

Mitte

k.A.

4641 €/qm

8 – 20 Euro pro qm

Dahlem

5977 €/qm

4543 €/qm

8 – 17 Euro pro qm

Grunewald

5753 €/qm

4352 €/qm

8 – 18 Euro pro qm

Tiergarten

k.A.

3754 €/qm

6,50 – 20 Euro pro qm

Friedrichshain

k.A.

3119 €/qm

7 – 13 Euro pro qm

Charlottenburg

2681 €/qm

2843 €/qm

7,50 – 17 Euro pro qm

Hellersdorf

1974 €/qm

680 €/qm

6,50 – 13 Euro pro qm

Anleger sehen immer noch ein weiteres Wertsteigerungspotenzial in der deutschen Metropole mit allem was des Einwohners Herz begehrt. Das Angebot an Kultur, Geschichte, Medienrummel, Politik, Freizeitmöglichkeiten, Parks und Sport locken immer mehr Einwohner in die Stadt. Moabit, Tiergarten und Charlottenburg erleben zurzeit einen Immobilien-Boom.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Sinnvoll und platzsparend einrichten

Viele Menschen haben leider oft wenig Platz in ihrer Wohnung. In diesem Fall ist natürlich wichtig, möglichst platzsparend einzurichten. Doch wie lässt sich das sinnvoll in Schlafzimmer und Co. umsetzen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus jedem Raum das Optimum herausholen können.
 

Weiterlesen

Wohnen im Jahr 2020: Diese 5 Trends sollten Sie sich merken

Der Winter naht und 2019 neigt sich dem Ende zu – aber keine Sorge: Das Jahr 2020 steht schon mit frischen, neuen Einrichtungsideen vor der Tür! Du suchst noch Inspiration für Dein nächstes Wohnprojekt? Dann haben wir hier für Dich die 5 angesagtesten Wohntrends des noch jungen Jahrzehnts zusammengestellt.

Weiterlesen

Strompreise auf Rekordniveau – Anteil an staatlichen Abgaben über 50 Prozent

Dass die Einkaufspreise für Strom an der Börse gesunken sein sollen, ist für die Stromkundschaft kaum nachvollziehbar. Schließlich steigt der Rechnungsbetrag für Verbraucher scheinbar kontinuierlich. Im Vergleich zur Strommarktliberalisierung 1998 sind die Preise heute durchschnittlich 68 Prozent höher.

Weiterlesen