Haus sanieren – auch an die Bodentreppe denken

Wer sein Haus sanieren, zum Beispiel eine Wärmedämmung vornehmen will, sollte dabei auch die Energiefresser im Haus berücksichtigen. Einer dieser Energiefresser ist die Bodentreppe. Sie wird nämlich oft nicht luftdicht ausgeführt, sondern stattdessen pfeift rechts und links der Bodentreppe ein deutlich spürbarer Luftzug entlang. Bis zu 70 Prozent der Dämmwirkung können durch eine solche, nicht luftdicht ausgeführte Bodentreppe verloren gehen. Zwei wichtige Schwachpunkte sind in diesem Bereich zu finden – die Deckelfuge zwischen Futterkasten und Deckel und die Anschlussfuge zwischen Decke und Futterkasten. Deshalb gilt – wird eine Wärmedämmung vorgenommen, sollten auch die alten Bodentreppen durch neue ersetzt werden. Luftdicht schließende Bodentreppen lassen sich unter anderem bei http://www.treppen-intercon.de/Bodentreppen/ finden.

Dämmung und Fugen – es gibt viele Unterschiede

Wichtig bei Bodentreppen ist es deshalb, auf die Fugen zu achten. Dabei sollte auch die Baufuge berücksichtigt werden, die ebenfalls luftdicht verschlossen sein sollte. Dies ist nicht bei allen Bodentreppen der Fall, selbst wenn diese ausreichend gedämmt sind.

Die noch so gut gedämmte und luftdicht ausgeführte Bodentreppe bringt demnach herzlich wenig, wenn die Baufuge nicht dicht ist und die Luft hier durch pfeift. Von dem Hersteller Dolle gibt es Bodentreppen, die genau diese luftdicht verschlossene Baufuge von Haus aus mit anbieten. Andere Hersteller bieten eine luftdicht ausgeführte Baufuge hingegen nur optional, sprich gegen Aufpreis an. Dies sollte man auch bei der preislichen Planung der Bodenfugen berücksichtigen.

Luftdichte Bodentreppen für Energieeinsparung von Bedeutung

Demnach zeigt sich deutlich, dass eine luftdichte Bodentreppe nicht nur den Komfort beim Aufstieg auf den Dachboden verbessert. Sie kann bei einer Wärmedämmung des Hauses auch dafür sorgen, Energie und somit Heizkosten einzusparen. Diese Einsparungen machen sich, trotz anfänglicher Mehrkosten für luftdichte Bodentreppen, innerhalb kurzer Zeit bemerkbar. Schließlich explodieren die Kosten für Strom, Gas und Öl derzeit und langfristig kann schon eine vergleichsweise geringe Einsparung zu deutlichen Kostenvorteilen führen. Zudem kann der CO2-Ausstoß im Haus wesentlich abgesenkt werden, was wiederum der Umwelt zugute kommt. Die Wahl einer geeigneten Bodentreppe ist somit in vielen Bereichen sinnvoll.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Bodentreppe, Hausbau, Haussanieren und Einschubtreppe.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Kontrollierte Wärmelüftung (KWL)

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung, kurz KWL, ist ein automatisches Be- und Entlüftungssystem für Räume. KWL ist dann notwendig, wenn durch gute Abdichtungsmaßnahmen nur noch wenig Luftaustausch im Inneren des Gebäudes möglich ist.

Weiterlesen

Holz: Naturmaterial in den eigenen vier Wänden

Naturmaterialien schaffen als Fußbodenbelag oder auch als Möbelstücke in den eigenen vier Wänden sofort eine gemütliche Atmosphäre. Holz ist lebendig und es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Holzarten, die für Fußböden und Möbel genutzt werden können.

Weiterlesen

Strompreise steigen – es wird Zeit, um Strom zu sparen

Viele Statistiken beschäftigen sich mit der Entwicklung des Strompreises. Dieser kannte in den letzten Jahren nur eine Richtung und zwar die nach oben. Von 2007 bis 2012 hat sich der Strompreis um 26 % erhöht. Das bedeutet für Verbraucher eine Menge Mehrkosten, denn die Strompreise in Deutschland werden sich auch in Zukunft kaum nach unten korrigieren.

Weiterlesen