Gewerbeimmobilien aufmöbeln – so wird die Umbauphase kundengerecht

„Wegen Umbau geschlossen“ – dieses Schild stellt sich kein Unternehmer gerne ins Schaufenster. Denn es bedeutet gleichzeitig, dass keine Kunden ins Geschäft kommen und dass der Firma Umsätze verloren gehen. Das Handelsblatt schreibt gar von einer Kannibalisierung durch den Onlinehandel. Gut 73 % der Internetnutzer shoppen online – und gehen damit dem Shoppingerlebnis vor der eigenen Haustür verloren.

Deshalb ist es ein kluger Schachzug, trotz Umbau einer Gewerbeimmobilie die Türen für Kunden offen zu halten. Das gilt nicht nur für den Online-Store, der ja ohnehin 24/7 erreichbar ist, sondern auch und vor allem für die Filiale, das Büro oder das Ladengeschäft. Wie Firmen ihre Gewerbeimmobilie kundenfreundlich umbauen und während der Umbauphase trotzdem ansprechbar bleiben, ist Thema dieses Beitrags.

Umbauarbeiten können ein Geschäft ganz oder teilweise außer Gefecht setzen.

Tag der offenen Tür – Infotage vor, während und nach der Umbauphase

Eine gute Idee, um für Kunden ansprechbar zu bleiben ist, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten. Geöffnet sollte das Geschäft nach Möglichkeit ohnehin permanent bleiben, doch es schadet nicht, diesen Umstand auch zu kommunizieren. Eine Ankündigung in der lokalen Presse, informative Plakate am Schaufenster und ein Hinweis darauf, wann die Umbauphase beginnt, wie lange sie dauert und dass währenddessen trotzdem geöffnet ist, zeigen den Kunden, dass sie dennoch einkaufen können.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – Eigenwerbung mit besten Absichten

Dass kleine Geschenke die Freundschaft erhalten, ist ein geflügeltes Wort und trifft auf die Verbindung zwischen Kunden und Firmen zu. Wenn die Erreichbarkeit eingeschränkt ist, Parkplätze schlechter verfügbar sind oder die zur Verfügung stehende Verkaufsfläche vorübergehend schrumpft, sind Werbegeschenke ein guter Weg, um trotz der Umstände einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Praktisch in jedem Haushalt zu finden – ein Zollstock.

Einen Zollstock mit Firmenlogo bedrucken zu lassen und als Zugabe zum Einkauf zu verschenken ist nur eine Möglichkeit, den Kundenkontakt zu pflegen. Dabei kann die Wahl nicht nur auf einen klassischen Qualitätszollstock fallen. Es gibt auch Kugelschreiber mit Zentimeter-Einteilungen, einen Mini-Zollstock als Schlüsselanhänger oder ein kleines Maßband mit Wasserwaage, was als Werbegeschenk mit Blick auf den laufenden Umbau absolut passend ist.

Kundengerechte Umbauphase

Es gibt eine Fülle von Ratgebern zum Modernisieren und Sanieren. Diese beschäftigen sich vorwiegend mit Gewerken und Tätigkeiten auf einer Baustelle. Wie sich allerdings ein kundengerechter Umbau in einem Geschäft realisieren lässt, bleibt offen.
Je nachdem, in welcher Branche eine Firma tätig und wie der Umbau angelegt ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, während der Umbauphase erreichbar zu bleiben. Diese Optionen für Einzelhandelsgeschäfte mit Laufkundschaft bieten sich beispielsweise an:

  • Marktstand vor dem Laden positionieren und die Hauptartikel anbieten. Je nach Sortiment einen Katalog (Fotos der Waren mit Preisen) bereithalten. Zugang zum Lager offenhalten.
  • Im Eingangsbereich eine Verkaufstheke öffnen, Türen des Ladengeschäfts geöffnet lassen und Aufsteller mit Hinweisen auf den Verkauf trotz Umbau platzieren.
  • Vorübergehend einen provisorischen Verkaufsraum oder eine Verkaufsfläche in einem anderen Gebäude in der Nähe anmieten. Hinweisschilder am Hauptstandort nicht vergessen!

In einem Bürogebäude, in dem Dienstleistungen angeboten werden, lassen sich analoge Maßnahmen ergreifen:

  • Counter/Empfangstheke für Kunden im Eingangsbereich einrichten und eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter mit Telefon und PC/Internet dort platzieren. Diese macht Termine, informiert Mitarbeiter und koordiniert die Beteiligten.
  • Wenn ausreichend Platz zur Verfügung steht, einen ruhigen, geschützten Bereich für Kundentermine einrichten.
  • Ist das Büro für längere Zeit vollständig blockiert, bleibt noch die Möglichkeit, vorübergehend in ein Bürocenter auszuweichen oder kurzfristig eine passende Gewerbeimmobilie anzumieten.

Kunden über den Umbau zu informieren ist wichtig. Das lässt sich per Mailing oder Serienbrief über den Postweg erledigen. Die Information sollte rechtzeitig vor dem Baubeginn erfolgen. Dasselbe gilt auch für das Ende der Bauphase: Ist die offizielle Wiedereröffnung in Sicht, sollten Firmen ebenfalls die Werbetrommel rühren und darauf aufmerksam machen, dass der Verkauf nun bald wie gewohnt fortgesetzt wird.

Wiedereröffnung feiern – Gewinnspiele, Sonderaktionen und Rabatte locken Kunden an

Die Wiedereröffnung ist ein guter Grund, um mit Gewinnspielen, Sonderaktionen und Rabatten auf sich aufmerksam zu machen. Der Verkauf von Losen mit Gewinnziehung ist beliebt und lockt auch Laufkundschaft, die sich zu Neukunden entwickeln können, ins neugestaltete Geschäft. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel sollten Firmeninhaber dabei stets im Auge behalten, damit die zu erwartenden Gäste sich nicht verlieren. Lieber klein, aber fein eröffnen, als auf große, leere Aktionsflächen blicken.

Sonderaktionen und Rabatte sind am besten vorher anzukündigen. Diese können eine gewisse Laufzeit haben und mit kräftigen Prozenten das Sortiment anpreisen. Auch das Angebot, am Tag der Eröffnung Häppchen und Getränke zu reichen, wird gerne angenommen. Dabei darf es ruhig rustikal oder regional zugehen. Denn wer den Standort in der eigenen Stadt stärken möchte und dabei auf regionale Produkte zurückgreift, setzt auf die richtige Karte.

Je nach Region und Branche mögen Mettwurstbrötchen, Kaffee und Kuchen oder Bratwurst mit Bier eine gute Wahl sein. In einer feinen Boutique in der Düsseldorfer Altstadt sind Kanapee und Sekt mit Blick auf die Kundschaft vermutlich die bessere Wahl. Hier sollten Unternehmer ihrer Erfahrung folgen und sich an den lokalen Gegebenheiten sowie den Kunden orientieren. Denn sie sind es in erster Linie, die zufrieden sein sollen.

Ebenfalls beliebt bei Kunden sind Angebote für Kinder. Hüpfburg, Spiele-Ecke oder Glücksrad mit Gewinnmöglichkeiten lassen Kinderherzen höher schlagen und ermöglichen es den Eltern, sich bei einem Erfrischungsgetränk vom Shoppingmarathon zu erholen. Bei schönem Wetter und mit Erlaubnis des Gewerbeamtes sind Stehtische vor der Tür eine effektive Variante, um potenzielle Neukunden auf die Wiedereröffnung aufmerksam zu machen. Geschmückt mit Willkommens-Grüßen und Hinweisen auf die laufenden Sonder- und Rabattaktionen lässt sich aus dem Tag der offenen Tür ein umsatzstarker Tag machen.

Zur Wiedereröffnung die Korken knallen lassen – so ein Ereignis darf gefeiert werden.

Rechtliches beachten – erst Genehmigung holen, dann Aktionen starten

Bevor sich kundenorientierte Firmeninhaber an die Planung begeben sollten sie bedenken, dass es rechtliche Rahmenbedingungen gibt, in denen sie sich bewegen. Beispielsweise sind Fußgängerzonen öffentlicher Raum und dürfen nicht einfach für Aktionen genutzt werden, wie dieser Beitrag mit Rechtstipps zum Thema verrät. Unternehmer sollten sich deshalb vorher ggf. beim zuständigen Gewerbeamt informieren, was gestattet ist, bevor sie Zeit und Geld in groß angelegte Aktivitäten investieren.

Bildquellen:
Bild 1: © pixabay.com/Unsplash (CC0 Public Domain)
Bild 2: © pixabay.com/moritz320 (CC0 Public Domain)
Bild 3: © pixabay.com/Gellinger (CC0 Public Domain)

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Möglichkeiten der Wärmedämmung

Wer ein neues Haus baut, muss die entsprechenden Verordnungen zum Wärmeschutz einhalten und für eine ausreichende Dämmung sorgen. Ein älteres Haus hat hierin oft noch Nachholbedarf. Natürliche Dämmstoffe sind in beiden Fällen außerordentlich vorteilhaft.

Weiterlesen

Sanierungsrechner - Kosten zuverlässig ermitteln

Mit einem Sanierungsrechner können Sie die anstehenden Kosten bei einer Sanierung zuverlässig ermitteln. Unser Ratgeber-Artikel gibt einen Überblick.

Weiterlesen

Strompreise steigen – es wird Zeit, um Strom zu sparen

Viele Statistiken beschäftigen sich mit der Entwicklung des Strompreises. Dieser kannte in den letzten Jahren nur eine Richtung und zwar die nach oben. Von 2007 bis 2012 hat sich der Strompreis um 26 % erhöht. Das bedeutet für Verbraucher eine Menge Mehrkosten, denn die Strompreise in Deutschland werden sich auch in Zukunft kaum nach unten korrigieren.

Weiterlesen