Gebäudeenergieausweis - Energieeffizienz von Immobilien ermitteln

Der Gebäudeenergieausweis bringt einen guten Einblick in den Energieverbrauch eines Gebäudes. So können Kauf- und Mietinteressenten direkt sehen, wie es mit der Energieeffizient im Vergleich zu anderen Gebäuden steht. Grundsätzlich haben Pächter, Mieter oder Käufer das Recht sich diesen Energieausweis vorlegen zu lassen. Dank der Rot-zu-Grün-Skala auf dem Ausweis können auch Laien schnell erkennen, wie hoch der durchschnittliche Energieverbrauch der Immobilie sein wird. Nicht nur Kaufinteressenten haben dadurch einen direkten Einblick auch der Eigentümer kann auf Basis der ermittelten Daten entsprechende Maßnahmen ergreifen, um den Energieverbrauch nachhaltig zu senken. Eine gute Energiebilanz steigert so nicht nur den Wert der Immobilie, sondern senkt auch die Kosten.

Was enthält der Bedarfsausweis?

Dieser Ausweis enthält sozusagen objektive Angaben zum Energiebedarf von Gebäuden. Die Grundlage bildet hier eine technische Analyse der Heizungsanlage und der Bausubstanz. Auch Standardbedingungen werden dabei berücksichtigt. Der Aussteller hat zudem die Möglichkeit auch den CO2-Verbrauch des Gebäudes anzugeben. Dabei ist der Energieverbrauch natürlich auch vom individuellen Verbrauch der Bewohner abhängig.

Was enthält der Verbrauchsausweis?

Hier wird der Energieverbrauch der bisherigen Bewohner des Wohngebäudes, und zwar in den letzten 3 Jahren angegeben. Die Berechnung vom Energieverbrauchskennwert erfolgt dabei auf der Grundlage der Heizkosten-Abrechnungen.

Wie erhalte ich einen Energieausweis?

Ein Amt oder eine Behörde ist für die Ausstellung eines Energieausweises nicht notwendig. Der Vorgang gestaltet sich ganz einfach. Der Eigentümer des Hauses muss dafür einen Energieausweis-Aussteller beauftragen. Dieser kommt dann ins Haus und nimmt das Gebäude auf. Der Energieausweis ist dann für 10 Jahre gültig.

Wie viel kostet ein Energieausweis?

Die Kosten werden zwischen dem Kunden und dem Aussteller vereinbart. Sie richten sich nach dem Aufwand der Analyse und können je nach eingesetzten Verfahren schwanken. Je nachdem, ob man sich für einen Bedarfs- oder Verbrauchsausweis entscheidet. Handelt es sich um einen seriösen Anbieter dann können die Kosten für einen Bedarfsausweis schon bei mehreren hundert Euro liegen. Die Kriterien gehen dabei über den Mindestvorschriften vom Gesetzgeber hinaus. Dazu gehören auch regelmäßige Stichproben, um die Qualität des Energieausweises mit dem Siegel zu sichern.

 

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Energieausweis, Energie, Immobilie und ermitteln.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Ratgeber Baufinanzierung / Risiken

Der Traum vom Eigenheim und einer Altersvorsorge als Sachwert ist für viele Verbraucher nur möglich, wenn sie sich für eine Baufinanzierung entscheiden. Aufgrund der historisch tiefen Verzinsung fällt die Entscheidung leicht und es wird heute mehr denn je gebaut. Selbst Verbraucher mit einem weitaus geringeren Eigenkapital als üblich haben die Chance, ein Eigenheim zu bauen und die Finanzierung mit günstiger Verzinsung zu nutzen. Es gibt jedoch bei der Baufinanzierung einige Risiken, die Du kennen solltest.

Weiterlesen

Bauzinsen bleiben stabil – was bedeutet das?

Nach wie vor ist bei den Bauzinsen in Deutschland keine Veränderung zu erkennen, das Zinsniveau bleibt voraussichtlich stabil. Potenzielle Immobilienerwerber müssen daher ihre Entscheidungen nicht überstürzen. Aber: Ende September 2015 soll eine Zinsentscheidung der US-Notenbank FED erfolgen, die nach Expertenmeinung in den USA zu einer Anpassung der Zinsen führen, für wirtschaftlich schwächere Länder aber zum Desaster werden könnte. Auch für Europa kann eine solche Entscheidung unter Umständen Signalwirkung haben. Für den deutschen Häuslebauer bleibt natürlich bleibt die Frage, warum auch er persönlich von einer Erhöhung des US-Leitzinses betroffen sein sollte.

Weiterlesen

Kredit-Widerruf: So müssen Sie mit Hilfe einer Rechtsschutzversicherung auch bei einer Klage keine Angst vor Kosten haben

Der Widerruf eines Darlehensvertrags kann für einen Immobilienbesitzer bares Geld wert sein. Wer den Ausstieg aus einem teuren Kredit schafft – oder die Absenkung des Zinses auf das aktuelle Marktniveau – der spart in den meisten Fällen mehrere Hundert Euro pro Monat. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass es auch etliche Banken gibt, die im außergerichtlichen Bereich kaum kompromissbereit sind. Wenn Du aber eine Rechtsschutzversicherung hast, musst Du im Falle einer Klage die dadurch entstehenden Kosten aber dennoch nicht fürchten.

Weiterlesen