Der Transport beim Umzug - Eigeninitiative vs. Umzugsfirma

Wenn ein Umzug ansteht, stellt sich die Frage, ob der Transport der Möbel und des Hausrats selbst bewerkstelligt oder ob die Arbeit durch ein professionelles Umzugsunternehmen durchgeführt werden soll. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile.

An erster Stelle steht immer die Organisation

Wird der Umzug in Eigenleistung durchgeführt, so gilt: je mehr helfende Hände, desto besser. Freunde, Verwandte oder Bekannte können helfen – was jedoch bedeutet, dass der Umzug nur an einem Wochenende stattfinden kann und nur dann, wenn alle Beteiligten Zeit haben. Hier ist großes Organisationstalent gefragt – sowohl bei der Terminfindung als auch beim Ablauf vor Ort. Schließlich sollen die Helfer nicht einfach alles wahllos in die Wohnung tragen, sondern das Umzugsgut bereits auf die richtigen Zimmer verteilen.
Eine andere Möglichkeit ist es, die Möbel nach und nach an den neuen Ort zu bringen und erst zum Schluss eine größere Umzugsaktion mit den letzten Möbeln zu organisieren. Vor allem für Kleinteile und Hausrat bietet sich diese Methode an, da solche Dinge viel Zeit in Anspruch nehmen. Nachdem kleine Einzeltransporte bereits während des Feierabends durchgeführt wurden, kann der restliche Umzug in vergleichsweise kurzer Zeit stattfinden.

Selbst anpacken oder anpacken lassen

Der Umzug in Eigenarbeit ist natürlich viel günstiger als der Service einer Umzugsfirma. Es kommt auf den Schwerpunkt an: Entweder Kosten oder Arbeit sparen. Wer sich die Mühe und den Zeitaufwand ersparen möchte oder einen besonders weiten Umzug vor sich hat, den er Familie und Freunden als Helfern nicht zumuten möchte, engagiert ein Umzugsunternehmen. Dieses bringt auf professionelle Weise die Möbel und alles Weitere sicher ans Ziel – Ab- und Aufbau inklusive. Fakt ist, dass der Umzug so an einem Tag – auch außerhalb des Wochenendes – stattfinden kann und vor allem auch sehr schnell erledigt ist, ohne dass es für den Umziehenden selbst stressig wird.

Die Alternative: Transporter mieten

Wer zwar selbst umziehen will, aber kein geeignetes Fahrzeug besitzt, kann entsprechende Angebote von Avis nutzen und einen passenden Transporter mieten. Auf diese Weise lässt sich viel Geld sparen und dennoch steht ein optimales Fahrzeug zur Verfügung, sodass der Umzug relativ schnell vonstattengehen kann, da man in einem Transporter viel Umzugsgut auf einmal unterbringen kann. Genügend Helfer sind hier allerdings auch unerlässlich.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Transport, Umzug, Umzugsfirma, Transportermieten und Hausrat.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Umzug als Firma: gute Planung spart Nerven und Zeit

Moderne Büroräume sind endlich gefunden und Du möchtest mit Deinem Gewerbe stressfrei und termingerecht umziehen? Wie beim Privatumzug solltest Du beim Umzug als Unternehmen alles gut planen und organisieren.

Weiterlesen

Umzüge lieber vom Profi machen lassen

Steht ein Umzug an, kommt oft schon lange vor dem Termin Unruhe auf. Wer hilft, was ist zu beachten, woher bekommt einen Umzugstransporter? Das sind Fragen, die sich ausschließlich bei privaten, nicht aber bei professionellen Umzügen stellen. Wer einen Spezialisten bucht, kann die versierte Truppe mit allen Aufgaben rund um den Wohnortwechsel betrauen.

Weiterlesen

Umzug von Zürich nach Frankfurt und Zwischenlagerung in der Schweiz

Wenn Du aus der Schweiz nach Deutschland umziehen musst oder willst, sei es für kürzere oder auch für längere Zeit, kannst oder willst Du vielleicht nicht alle Deine Möbel und sonstigen Habseligkeiten sofort mitnehmen. Da stellt sich die Frage: Wohin damit? Wo sind meine Sachen – auch persönliche Dige und Wertgegenstände – gut und sicher aufgehoben? Wo und wie kann ich mein Hab und Gut zwischenlagern? Die Antworten auf diese Fragen sowie weitere Informationen zum Thema Einlagerung findest Du hier.

Weiterlesen