Den Hausbau organisieren – welche Tücken gibt es?

Wer sich ein eigenes Haus bauen möchte, sollte im Vorfeld einige Dinge beachten. Hier ist es nicht nur wichtig, das passende Grundstück zu finden, es kommt auch auf den Kaufvertrag und die richtige Wahl der Baustoffe an. Nur wenn alle Sachen zusammenspielen, kann das Eigenheim zum Traumhaus werden. Damit Probleme schon im Vorfeld vermieden werden können, listet dieser Bericht alle Sachen auf, mit denen der perfekte Hausbau gefährdet sein könnte und wie die potenzielle Rettung aussieht.

Der Traum vom eigenen Haus: Ein schöner Traum, sofern es mit dem Bau reibungslos klappt.

Faktoren vor dem Bau

Bevor ein eigenes Haus gebaut werden kann, sollte darauf geachtet werden, dass ein geeignetes Grundstück erworben wurde und das nötige Kleingeld zur Hand ist. Letzteres wird meist über eine Baufinanzierung geregelt und sollte mit einem Vertrauenspartner abgesprochen sein. Baufinanzierungen bieten sofortiges Geld, welches dann in Raten zurückgezahlt wird. Dabei gibt es dann immer wieder besondere Konditionen, die im Vorfeld auch ausführlich verglichen werden sollten. So kann die eine Bank beispielsweise andere Konditionen gewähren, als eine andere Bank. Welche Vorteile sich für den Kunden im Einzelnen ergeben, kann in einem Kundengespräch in Erfahrung gebracht werden. Wie eine Baufinanzierung letztlich im Detail geplant werden kann, kann im folgenden Ratgeber nachgelesen werden.

Sind die finanziellen Aspekte geklärt, kommt es auf den Kauf des Grundstückes an. Grundstücke werden wie komplette Häuser, Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen auf Portalen angeboten. Hier lassen sich aber nicht nur Grundstücke suchen, sondern Baugebiete können auch angeboten werden. Bei der Suche des Grundstückes sollte auf die allgemeine Lage geachtet werden. Wird eine ruhige Lage bevorzugt, so empfiehlt sich ein Grundstück auf dem Land oder am Stadtrand. Wer sich lieber im Geschehen aufhalten möchte, kann ein Grundstück in der Stadt erwerben.

In diesem Fall sind die Kosten allerdings wesentlich höher, da es hier einen gewissen Platzmangel gibt. Nur mit viel Glück lassen sich hier kostengünstige Grundstücke finden. Beim Grundstück sollte außerdem darauf geachtet werden, ob es sich bei dem Boden um einen sumpfigen oder festen Untergrund handelt. Bei einem sumpfigen Boden beispielsweise müssen nach dem Kauf weitere Maßnahmen ergriffen werden, damit das Gebiet getrocknet werden kann. Hier entstehen Mehrkosten, die mit einem trockenen Grundstück nicht anfallen würden.

ANZEIGE
 

Gefällt das Grundstück, kommt es zum Kaufvertrag. Hier gelten einige Regeln, die beachtet werden müssen. Grundsätzlich sind unter anderen folgende Dinge Bestandteil eines Vertrag.

  • Name des Verkäufers und des Käufers
  • Genaue Lage und Beschreibung des Grundstücks
  • Beschaffenheit des Bodens
  • Rücktrittsklausel

Nachdem diese Aspekte geklärt wurden, muss vor der Unterschrift noch eingesehen werden, ob es sich beim Grundstück auch um eines handelt, auf dem privat gebaut werden darf. Wenn es sich um ein gewerbliches Grundstück handelt, kann hier kein Eigenheim erbaut werden. Solche Kleinigkeiten können dann enorm wichtig werden! In jedem Fall empfiehlt sich der passende Sachverständiger und ein Gang zum ortansässigen Amt.

Der eigentliche Bau

Beim Bau sollten sich die Personen im Vorfeld auf ein Material geeignet haben. Da dies nicht immer einfach ist, sind hierfür Experten als Hilfe sehr sinnvoll. Ein Haus als Fachwerkhaus hat ganz andere Anforderungen, als wenn ein Haus aus einfachem Stein gebaut werden soll. Beim Bau sollte daher ein Bauingenieur engagiert werden. Anders sieht das bei Fertighäusern aus – hier können Käufer vorgefertigte Designs aussuchen und bestellen. Im Anschluss werden diese dann geliefert und direkt aufgebaut. Der Bau dauert meist nur wenige Tage oder Wochen. Bei einem klassischen Hausbau kann dies schon einmal ein halbes Jahr in Anspruch nehmen. Auch hier müssen Teile zunächst angeliefert werden. Es gibt zahlreiche Unternehmen (die https://www.steag-powerminerals.com/steag-power-minerals-gmbh.html ist zum Beispiel eines davon), die sich unter anderem auf den Transport sowie die Fertigung verschiedenster Baustoffe und Baumaterialien spezialisiert haben oder auch um die Entsorgung bestimmter Stoffe kümmern. Bei der Wahl der passenden Baumaterialien spielen mittlerweile auch Aspekte wie Nachhaltigkeit und Haltbarkeit eine entscheidende Rolle und sollten entsprechend bedacht werden.

Sind die Teile angeliefert, kommt es auf den Bau an. Hier sollten Spezialisten genutzt werden, welche die Wände errichtenelektronische Leitungen legen, sich mit den Wasserrohren beschäftigen und das Dach eindecken. In dieser Phase kann nur wenig eingegriffen werden. Sind diese Arbeiten allerdings abgeschlossen, können sich Hauseigentümer um den Außenbereich kümmern. Dieser lässt sich sehr schön einrichten, da hier eigene Ideen einfließen können. Statik und andere wichtige Aspekte spielen hier keine so entscheidende Rolle – Kreativität ist gefragt. So kann die Gartenanlage gestaltet werden, Terrassen geplant oder die Einfahrt mit Steinen ausgelegt werden. Die Wahl liegt hier ganz beim Eigentümer.

Beim Hausbau ist es sinnvoll, sich an einen Profi zu wenden, wenn es um elektronische Leitungen, Wände, Wasserrohre und mehr geht.
 

Ideen finden

Wenn vor dem Bau gar keine Ideen vorliegen, wie das eigene Haus aussehen soll, kann man sich im Internet oder in Musterhausparks Ideen holen. Letztere gibt es an allen Orten in Deutschland und bieten den Hausbauern einen umfangreichen Einblick, wie das Haus gestaltet werden kann. So dienen sie als ideale Inspirationsquelle und Entscheidungshilfe.

Alternativ kann auch ein Architekt beauftragt werden, der dann nur mit wenigen Hinweisen ein außergewöhnliches Haus konstruieren kann, welches zudem auf die Finanzlage der Käufer abgestimmt ist. Oft fallen Musterhäuser nicht in den finanziellen Rahmen – das kann mit Architekten umgangen werden. Die Architekten sind aber nicht immer günstig, weswegen hier genau kalkuliert werden sollte.

Die Checkliste im Überblick

  • Grundstücke in ländlichen Regionen sind meist günstiger als Grundstücke in der Stadt
  • Der Kaufvertrag sollte alle wichtigen Aspekte aufweisen
  • Das Grundstück muss für das jeweilige Bauvorhaben zugelassen sein
  • Beim Bau sollten Experten zur Hilfe gezogen werden – Bau- und Transportunternehmen sind sehr wichtig
  • Bei der Ideenfindung können Architekten oder Musterhausparks helfen

Bildquellen:
Bild 1: © pixabay.com/jackal211 (CCO Public Domain)
Bild 2: © pixabay.com/Hans (CCO Public Domain)

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Hausbau, Organisation, Planung, Haus bauen und Checkliste.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Was man bei der Elektroplanung für ein Haus beachten sollte

Wenn Du bei einem Neubau oder einer Renovierung eine neue Elektroplanung für Dein Haus erstellen möchtest, sind viele Dinge zu berücksichtigen. Denn nur wenn Du Dir ausgiebig Zeit lässt und alle relevanten Punkte der Elektroplanung beachtest, kannst Du im fertigen Haus höchsten Wohnkomfort genießen. Vergessene oder falsch geplante Lichtschalter, Steckdosen oder Steuerungsmöglichkeiten können schnell zu einem Ärgernis werden und den Komfort in den eigenen vier Wänden erheblich einschränken.

Weiterlesen

Bauen in Eigenregie – wichtige Sicherheitszeichen nicht übersehen

Ein versierter Heimwerker macht heutzutage vieles selbst, um Kosten beim Hausbau, bei der Renovierung oder der Modernisierung zu sparen. Aber auch Bauherren ohne viel Erfahrung stellen sich heute dieser Aufgabe. Dzu gehören nicht nur das technisches Know-How und ein handwerkliches Geschick, sondern auch klare sichere Verhältnisse. Einen Überblick, worauf zu achten ist, gibt unserer Ratgeber.

Weiterlesen

Versicherungen für die eigene Immobilie: Welche braucht man wirklich?

Das eigene Hab und Gut zu versichern ist essentiell - ganz besonders wenn es an das Wohneigentum geht. In unserem Ratgeber erfahren Sie die wichtigsten Eckdaten dazu.

Weiterlesen