Bodengleiche Duschwannen

Der offensichtlichste Grund für flache, bodengleich installierte Duschwannen ist offensichtlich. Ohne Schwelle wird das Betreten für alle Duschenden einfacher und für Menschen mit verminderter Bewegungsfreiheit oder einer Behinderung wird das Duschen so erst ermöglicht. Barrierefreiheit liegt ganz klar im Trend, denn immer mehr Hausbesitzer und Bewohner realisieren, welche Einschränkungen im immer höheren Alter auf sie zukommen können. Gleichzeitig erreichen immer mehr Menschen ein hohes Alter, wollen aber dennoch so lange wie möglich das traute, barrierefreie Heim bewohnen.

Darüber hinaus gibt es aber auch rein gestalterische Vorzüge des schwellenlosen Designs. Eine Dusche ohne harten Übergang zum restlichen Boden des Badezimmers wirkt per se großzügiger und kann sogar kleine Bäder optisch verbreitern oder in die Länge ziehen. Zudem passt eine Duschwanne, die praktisch im Boden „verschwindet“ und höchstens an geraden Fugen am Außenrand erkannt wird zum Stil, der in modernen, trendorientierten Bädern gefragt ist: Minimalistisch, geradlinig, reduziert.

Wanne oder Fliesen?

Nach der Entscheidung für eine neue, bodengleiche Dusche stellt sich eine Grundsatzfrage. Wird eine bodengleiche Wanne verbaut oder in der Duschzone hinter einem Vorhang oder in einer Kabine einfach übergangslos Fliesen verlegt, wie auf dem restlichen Badezimmerboden?

Welche Variante besser gefällt, ist dabei reine Geschmackssache. Bedacht werden sollte nur, dass Fliesen einige Nachteile mit sich bringen:

  • Die entstehenden Fugen sind schwerer zu reinigen als eine glasierte (eventuell sogar beschichtete) Duschwanne.
  • Fliesen müssen zum Ablauf geneigt verlegt werden. Das kann zu unschönen Fugenmustern führen.
  • Schlechte Verfugung kann dazu führen, dass Feuchtigkeit nach unten durchdringt.

Als Vorteil von Fliesen wird oft eingeworfen, dass der Duschbereich in Länge und Breite perfekt auf das individuelle Bad angepasst werden kann. Das stimmt zwar, allerdings werden auf dem heutigen Markt bodengleiche Duschwannen in so vielen verschiedenen Maßen und Formen angeboten, dass es unwahrscheinlich erscheint, kein passendes Modell für die eigenen Räumlichkeiten zu finden.

Bodengleiche Dusche installieren

Moderne bodengleiche Duschwannen – besonders von Markenherstellern – lassen sich in der Regel problemlos in einem neuen Bad installieren. Auch die nachträgliche Ausstattung eines Badezimmers beim Umbau oder Renovierung gelingt dem Fachmann problemlos. Das liegt daran, dass die Einbausysteme der Hersteller meist auf einem Rahmen basieren, in den die Duschwanne sich dann exakt einpasst. Der Einbau gelingt so selbst in Altbauten mit einem Bodenaufbau von gerade einmal 5 Zentimetern ohne Beschädigung der restlichen Bausubstanz.

Schon vor der Installation sollte man bedenken, dass bei bodengleichen Duschwannen – genau wie bei herkömmlichen Modellen – verschiedene Formen und Anordnungen des Ablaufsystems wählbar sind. Diese sollten abhängig von den vorhandenen Abflüssen und der eigenen Vorliebe ausgesucht werden:

  • Bodenablauf: Die gängigste Variante. Die meisten Hersteller bieten ihre Duschwannen mit Ablauf in der Mitte, Ablauf mittig an einer Seitenkante oder in einer Ecke an.
  • Wandablauf: Dieser Ablauf wirkt sehr elegant. Er verschwindet fast hinter einer Blende an einer Wand.
  • Duschrinne: Ein sehr schmaler, dafür langgezogener Ablauf, in dem sich das Wasser ohne Stau sammeln kann.

Qualität: Welche Marke oder doch No-Name?

Von bekannten Herstellern wie Kaldewei, Duravit oder Villeroy & Boch gibt es inzwischen ein breites Portfolio unterschiedlicher Duschwannen, die ebenerdig im Boden eingelassen werden und ohne überstehende Kanten verbaut werden. Je nach Größe des Badezimmers kann die bodengleiche Dusche in Längen und Breiten zwischen 80 und 180 Zentimetern und somit passend zur Räumlichkeit gewählt werden. Dank ihrer Formenvielfalt (quadratisch, fünfeckig, viertelkreisförmig, rund u. v. m.) finden sie in großen und kleinen Badezimmern einen Platz, lassen sich problemlos in einer Ecke verbauen und beispielsweise zusammen mit einer Badewanne kombinieren.

Im Design lässt sich der eigene Anspruch an Oberfläche und Farbnuance erfüllen, da die Duschwannen in verschiedenen Serien erhältlich sind und auch in anderen Farben als reinem Weiß gewählt werden können. Trendige Modelle werden aktuell beispielsweise in Terrakotta-Tönen, Anthrazitfarben (Lavagrau) oder gar in Schwarz verbaut. Mit matter oder glänzender Oberfläche lassen sich ebenerdige Duschwannen also in jedem Trendbadezimmer integrieren.

Der Vorteil, den Markenprodukte mit ihrem höheren Preis bieten, bleibt derselbe wie in vielen Branchen. Hochwertigere Materialien und absolut makellose Verarbeitung von Oberflächen, Kanten und Beschichtungen sorgen für eine korrosionsbeständige, stark belastbare und besonders langlebige Duschwanne. Darüber hinaus warten Marken mit Innovationen auf, die preiswertere Discount-Varianten aus dem Baumarkt oder Internet nicht in petto haben. Markenprodukte können beispielsweise direkt ab Werk mit hochmodernen Antirutsch-Beschichtungen für besseren Grip bestellt werden oder mit patentierten Perl-Effekt-Versiegelungen, an denen Schmutz kaum anhaftet, was die Hygiene und Reinigung vereinfacht.

Weiterführender Link: www.mach-dein-bad.de/duschen/duschwannen/bodengleiche-duschwannen

Bildquelle: © fotolia.com/zhu difeng

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Bad, barrierefrei, bodengleiche Duschwanne und Fliesen.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Rauchen verboten! Was dürfen Mieter und was nicht?

In kaum einem juristischen Bereich kursieren so viele Irrtümer und Halbwahrheiten wie im Mietrecht. Besonders hartnäckig hält sich der Glaube, dass ein Mietverhältnis sofort kündbar ist, wenn der Mieter drei potentielle Nachfolger anbietet, was natürlich nicht stimmt. Doch dies stellt nur ein Mythos im Paragraphendschungel des Mietrechts dar. Dieser Artikel gibt Aufklärung.

Weiterlesen

Split Klimaanlagen: Eine kostengünstige Alternative für Gelegenheits-Kühler

2015 war das zweitwärmste Jahr in Deutschland laut Deutschem Wetterdienst, 2014 das wärmste. Besonders im August beneideten viele diejenigen unter uns, die eine Klimaanlage ihr Eigentum nannten.

Weiterlesen

Ratgeber für die Vermietung von Wohnimmobilien

Privatpersonen vermieten vererbten Wohnraum, Gesellschaften errichten Mehrparteienhäuser oder Immobilienverwaltungen sind für Gebäude oder Räumlichkeiten zuständig: Es gibt für Sie unzählige Möglichkeiten, Wohnungen oder Häuser zu vermieten. Es lohnt sich hierbei für Sie als Vermieter oder Verantwortlicher auf jeden Fall, sich vorab über bestimmte gesetzliche Maßgaben, die vom Objekt selbst diktierten Bedingungen und natürlich mit dem Mieter zu beschäftigen.

Weiterlesen