Welchen Bagger für Ihr Grundstück?

Wer ein schönes Grundstück für sein Traumhaus gefunden hat, der möchte am liebsten gleich mit den Bauarbeiten beginnen. Doch viele Überlegungen müssen noch angestellt werden, bevor es endlich losgehen kann und die Baumaschinen anrücken. Sollen die Maschinen selbst gekauft oder gemietet werden? Oder sollte man doch lieber ein Bauunternehmen mit all dem betrauen?

Wer sich solche Fragen stellt, der sollte sich genau über die verschiedenen Baumaschinen und ihre Einsatzgebiete informieren. Nur so kann man einschätzen, welche Maschinen am besten zu seinem Grundstück und seinem Vorhaben passen.

Wir haben für Sie einmal die wichtigsten Typen von Maschinen für den Erdbau zusammengestellt. Diese Maschinen sind im wahrsten Sinne des Wortes “fundamental” für jedes Bauprojekt, da sie dazu dienen, das Fundament vorzubereiten, die Baugrube auszuheben oder aufzufüllen und den Bauschutt abzutransportieren. Je nach Größe und Beschaffenheit des Baugrunds können Bagger verschiedener Größen und mit verschiedenen Typen von Fahrwerken hilfreich sein.

Minibagger: Bei privaten Bauprojekten lohnt es sich häufig, einen Minibagger zu kaufen. Minibagger sind mit einem Einsatzgewicht von zwischen 1t und 5t die handlichsten Bagger und rollen meist auf Gummiketten. Aufgrund ihrer geringen Ausmaße können sie im Garten, aber auch bedenkenlos innerhalb von Gebäuden eingesetzt werden.

Kompaktbagger: Kompaktbagger oder auch Midibagger gibt es in einer Spanne zwischen rund 5t und 10t. Da er - wie sein Name schon sagt - kompakter und leichter ist als ein klassischer Hydraulikbagger, kommt ein Kompaktbagger gerne dann zum Einsatz, wenn nur wenig Platz zur Verfügung steht. Auch bei Arbeiten in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau kann ein Kompaktbagger sehr effizient sein.

Mobilbagger: Mobilbagger zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf Rädern fahren. Typische Mobilbagger haben ein Einsatzgewicht von 12t bis 30t. Da sie immer noch relativ “handlich” und leicht zu transportieren sind, sind sie beim Bau von Einfamilienhäusern beliebt. Aber Vorsicht: mit ihren Rädern versinken Mobilbagger leichter im Boden als Bagger auf Ketten!

Raupenbagger: Größere Bagger als die bisher genannten fahren meist auf Ketten und sind damit auch für matschigen Untergrund bestens geeignet. In den meisten Fällen handelt es sich um Hydraulikbagger, das heißt, dass Ausleger und Anbaugeräte hydraulisch bewegt werden. Dabei sind Mittelklassebagger von bis zu 60t die Standardbagger auf den meisten Baustellen. Vom Ausheben bis zum Abreißen sind die Einsatzmöglichkeiten vielseitig und hängen von den benutzten Anbaugeräten ab. Mit Groß- oder Größtbaggern (>200t), die in Steinbrüchen oder im Tagebau Verwendung finden, werden private Bauherren allerdings wohl weniger in Kontakt kommen...

Der Baggerlader ist ein Mehrzweckgerät, das die Qualitäten des Baggers und des Laders in sich vereint. Denn er hat vorne eine große Ladeschaufel zum kurzen Transport von Schutt und hinten einen Baggerausleger, an den wie beim Bagger Anbaugeräte angeschlossen werden können. Obwohl diese Kombination weniger leistungsfähig ist als beide Maschinen separat, kann sich die Anschaffung eines Baggerladers lohnen, wenn kein Geld oder Platz für zwei selbstständige Baumaschinen vorhanden ist.

ANZEIGE
 

Je nach Grundstück und Komplexität des Bauvorhabens sollte man also unbedingt einen oder mehrere Bagger auswählen, die am besten zu dem individuellen Projekt - und zum eigenen Geldbeutel - passen.

Bildquelle: © flickr.com/Martin Abeggeln

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Bagger, Minibagger, bauen, Baumaschine, Raupenbagger und Kompaktbagger.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Energieeffizienz plus Wohnkomfort - Infos rund ums Passivhaus

Im Rahmen der Umsetzung der Energiewende in Deutschland gewinnt energiesparendes Bauen zunehmend an Bedeutung. Das gestiegene Umweltbewusstsein in der Bevölkerung äußert sich nicht nur im Konsumverhalten, sondern begünstigt auch energieeffiziente und intelligente Baumaßnahmen, die sich bei den Energiekosten positiv bemerkbar machen. Ein energieeffizienter Bautyp ist das sogenannte Passivhaus.

Weiterlesen

Das sollten Sie beim Bau einer Fertiggarage beachten

Zum Hausbau gehört mittlerweile fast immer auch eine Garage. Schließlich gibt es heutzutage kaum noch eine Familie, die kein Auto besitzt. Der Bau einer Fertiggarage will dabei gut durchdacht sein, denn er ist mit viel Planung und Vorarbeit verbunden.

Weiterlesen

Geld sparen beim Bau: das Ausbauhaus lohnt sich nicht immer

Immer mehr private Bauherren entscheiden sich für ein Ausbauhaus. Wer die Innengestaltung in Eigenregie durchführt, kann zwar Geld sparen, sich aber bei der Planung auch überschätzen. Müssen später Firmen für den Innenausbau hinzugezogen werden, kann der Hausbau tatsächlich sogar teurer werden.

Weiterlesen