Steuern sparen mit der Wohngebäudeversicherung – geht das?

Die Wohngebäudeversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen im Bereich der Immobilienversicherungen. Wer sich entschließt, ein Wohngebäude zu kaufen oder zu bauen, sollte sich frühzeitig über die Möglichkeiten einer Wohngebäudeversicherung informieren. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei der Immobilie um ein Einfamilienhaus in Eigennutzung handelt, oder ob ein Mehrfamilienhaus an eine oder verschiedene Mietparteien vermietet wird. Die Wohngebäudeversicherung bietet für Vermieter und Selbstnutzer gleichermaßen viele Vorteile, wie der Verband für Wohneigentum e.V. informiert.

Die Wohngebäudeversicherung sichert im Alltag viele Risiken ab

Im Alltag können zahlreiche unvorhergesehen Risiken auf die Besitzer einer Immobilie zukommen. Es ist deshalb essentiell wichtig, bereits im Vorfeld alle Maßnahmen zu ergreifen, um den eigenen Besitz so gut wie möglich gegen alle Unwägbarkeiten abzusichern. Die Wohngebäudeversicherung ist für Bauherren und Hauskäufer meist die elementarste aller Versicherungen im Immobilienbereich, da sie gleich mehrere häufige Risiken des Alltags abdeckt.
Die Wohngebäudeversicherung schützt die eigene Immobilie vor Schäden, die durch Brand, Sturm und Wasser verursacht werden. So können unter Umständen hohe Kosten für Reparaturen oder sogar eine komplette Sanierung, die bei größeren Schäden auf den Eigentümer zukommen können, in vielen Fällen von der Versicherung übernommen werden. Gerade im Hinblick auf Brandschäden sollten Hausbesitzer sich unbedingt über die für ihr Bundesland geltenden Regeln zum Einbau von Rauchmeldern informieren und den Vorgaben nachkommen. Wurden nach Ablauf der gesetzlichen Frist keine oder zu wenige Rauchmelder integriert, kann es passieren, dass die Versicherung im Brandfalle nicht leistet. Die Höhe der Versicherungssumme für die Wohngebäudeversicherung ist vom Wert des Gebäudes abhängig, das versichert werden soll. Zur Ermittlung der Versicherungssumme wird deshalb in der Regel von einem Sachverständigen der Gesamtwert des Hauses geschätzt.
Die Kosten für eine Wohngebäudeversicherung variieren von Anbieter zu Anbieter beträchtlich. Außerdem sollten Eigentümer einer Immobilie sich vorab ausführlich über die enthaltenen Leistungen und die zugrundeliegenden Bedingungen im Leistungsfall informieren. Weiterführende Informationen zur Wohngebäudeversicherung und ein kostenloser Beitragsrechner finden sich beispielsweise unter www.cosmosdirekt.de/produkte/versicherung/wohngebaeudeversicherung/.

Kann die Wohngebäudeversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Möglichkeit zur Absetzbarkeit der Wohngebäudeversicherung über die Einkommenssteuer ist eine Frage, die sich viele Hausbesitzer immer wieder stellen. Das deutsche Steuergesetzt sieht allerdings vor, dass Privatpersonen und Mieter die Wohngebäudeversicherung nicht steuerlich absetzen dürfen, wie das Bundesfinanzministerium informiert. Nach deutschem Steuerrecht dürfen nur Personenversicherungen in der Einkommenssteuer geltend gemacht werden. Personenversicherungen sind solche Versicherungen, die Risiken die eigene Person betreffend absichern, wie zum Beispiel die private Haftpflichtversicherung, die Rechtschutzversicherung, die Krankenzusatzversicherung oder die Unfallversicherung. Hausbesitzer, die ein Gebäude vollständig vermieten, können die Wohngebäudeversicherung allerdings über die Betriebskosten vollständig an die Mietparteien weitergeben und sich die Kosten dadurch von seinen Mietern zurückholen, ohne dass diese Einspruch dagegen erheben können. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Kosten für die Wohngebäudeversicherung in der Nebenkostenabrechnung aufgeschlüsselt und als Betriebskosten veranschlagt werden. Wenn es um die Berechnung des jeweiligen Anteils einer Mietpartei an der Wohngebäudeversicherung geht, muss der Vermieter nach deutschem Mietrecht die Wohnfläche des angemieteten Objektes in Betracht ziehen und die Umlage anteilig berechnen.

Die Wohngebäudeversicherung zählt zum essentiell wichtigen Versicherungsschutz für alle Eigentümer einer Immobilie. Wer eine Immobilie kaufen oder selbst bauen möchte, sollte sich deshalb frühzeitig um den Abschluss einer Wohngebäudeversicherung kümmern. Durch einen ausführlichen Vergleich findet sich für jede Immobilie das günstigste Angebot, in dem alle notwendigen Leistungen rund um das Thema Gebäudeversicherung enthalten sind.

Bildquelle: flickr.com © DAVINCI Haus (CC BY 2.0)

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Steuern, sparen und Wohngebäudeversicherung.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Wie setzt sich der Stromverbrauch im Haushalt zusammen?

Die Tatsache, dass die Stromkosten seit Jahren kontinuierlich steigen, stellt für Millionen von Haushalten eine Dauerbelastung dar. Allerdings lässt sich der Stromverbrauch bereits durch kleine Eingriffe in das Nutzungsverhalten merklich senken und somit Geld sparen. 

Weiterlesen

Spionspiegelfolien für gute Aussichten ohne Einsichten

Büroräume im Erdgeschoss zu haben kann von Vorteil sein: Sie sind einfach und barrierefrei zu erreichen und man kann mit dem eigenen Logo und dem Firmennamen im Fenster günstig Werbung auf Augenhöhe der Passanten machen. Spionspiegelfolie kann abhilfe schaffen.

Weiterlesen

BVFI Inside – Die »Loge der Immobilisten«

Worum handelt es sich bei der »Loge der Immobilisten«? Dieser Beitrag verrät, was sich hinter dieser kryptischen Bezeichnung verbirgt, nämlich ein professionelles Fachforum und Kommunikationsportal für die Immobilienwirtschaft. Wie auch Du Teil des größten Netzwerkes der Branche werden kannst, erfährst Du ebenfalls in diesem Artikel.

Weiterlesen