Parkett, Fliesen & Co – diese Bodenbeläge sind im Trend

Billig Bauen? Das war gestern! Heute beschäftigen sich Hausbesitzer und Wohnungseigentümer intensiv mit den Materialien und ihren Zusammensetzungen. Vor allem günstige Baustoffe stehen in starker Kritik. Immer wieder geraten Themen wie „Krank durch Schadstoffe beim Bau der eigenen Immobilie“ in den Fokus und geben zu denken. Medienberichte geben Auskunft über die tatsächlichen Auswirkungen von bestimmten Materialien auf die Gesundheit. Das führt innerhalb der Bevölkerung vermehrt zu einer Umorientierung, sodass Stoffe wie Asbest und früher häufig verwendete Klebemittel überhaupt nicht mehr zum Einsatz kommen. Der umweltbewusste und gesunde Bauherr sucht nach Alternativen und findet diese in den Naturmaterialien.

Im Gegensatz zu Laminat – einem maschinell erzeugten Fußboden – bilden sich bei hochwertigen Naturböden keine Mikrorisse, aus denen sich Kleber löst und mit dem Hausstaub vermischt in die Lunge gelangt. Hier gibt es keine fragwürdigen Stoffe und obendrein sehen Naturböden hochwertiger aus und weisen eine längere Haltbarkeitsdauer auf. Mit der richtigen Pflege erfreuen sich Käufer ein Leben lang an Parkett, Linoleum, Korkboden und Fliesen. Dieser Fakt zeigt Auswirkungen auf den Preis, doch die Ausgaben lohnen sich. Ein schadstofffreier Bodenbelag verhindert nicht nur die Belastung des Körpers mit Giftstoffen, sondern fühlt sich an den Füßen deutlich angenehmer an und ist auch für die Umwelt ein Gewinn, da die benötigten Rohstoffe nachwachsen.

Naturmaterialien wie Parkett, Fliesen und Kork bestechen durch Qualität und Optik.

Der unschätzbare Wert von Korkboden

Als natürliches Material bringt Kork eine angenehme warme Farbe mit. Wer seinen Boden auf die Möbel abstimmen will, erhält ihn in nahezu allen denkbaren Optiken. Das Material selbst ist relativ leicht und weist dennoch hohe Wärmedämmungseigenschaften auf. Heizkosten lassen sich minimieren. Praktischer Nebeneffekt: Die Oberflächenwärme von Kork trägt zum Wohlfühlgefühl der Füße bei. Der Gang über einen solchen Boden scheint schwebend zu sein. Verantwortlich dafür sind zwei Komponenten: Elastizität und Festigkeit. Beides schreiben Hersteller dem Material zu. Doch das ist nicht alles, denn die Unempfindlichkeit gegenüber Schäden macht Kork als Bodenbelag für Mietwohnungen so beliebt. Der Abrieb hält sich in Grenzen und bei Bränden fängt der Boden zuletzt Feuer.

Zusätzlich zu Kork als schwer entflammbares Material für herkömmliche Wohnungen eignet sich das Verlegen auch in Räumen, die Allergiker bewohnen. Diese reagieren empfindlich auf Laminat, PVC und andere künstlich hergestellten Bodenarten. Bei Kork müssen sie jedoch keine Niesanfälle, Atemnot oder Pusteln befürchten. Das Fenster stand während der Abwesenheit offen und der Regen gelangte auf den Boden? Bei Kork kein Problem! Die Struktur ist so beschaffen, dass sie eindringender Flüssigkeit keine Chance gibt. Beim Verlegen benötigen Bauherren keine zusätzlichen Kenntnisse und auch der Kauf von Werkzeugen ist nicht erforderlich. Die einfachste Variante stellt ein Klick-Korkboden dar. Beim Verlegen ist auf eine ausreichende Stärke der Trittschalldämmung zu achten.

Parkett – Welche Vorteile der Holzboden mitbringt

Im Gegensatz zu Laminat besteht Parkett nicht aus Holzfaserplatten. Hier kommt Vollholz zum Einsatz. Das sieht nicht nur natürlicher aus – es ist auch langlebig. Käufer begegnen Parkett in vielen Varianten, Formen, Größen und Strukturen. Was auf den ersten Blick auch auf Laminat zutreffen mag, unterscheidet sich im Detail. Die Kunstoberfläche von Laminat macht immer einen nicht so wertvollen Eindruck wie Parkett. Und: Das leichte Verrücken der Möbel reicht aus und die künstlich aufgetragene Oberfläche löst sich oder splittert ab.

Feuchtigkeit stellt für beide Materialien eine Herausforderung dar. Im Gegensatz zu Laminat kann beim Parkett eine spezielle Beschichtung Schäden durch Feuchtigkeit vorbeugen. Trifft Nässe auf die beklebten Holzfaserplatten und bildet eine länger stehende Pfütze, wölben sich die Kanten nach oben. Ihre ursprüngliche Form erhalten sie nicht zurück. Bei einer stärkeren Berührung lösen sich die Wölbungen aus dem Material. Weiterhin ist ein Farbverlust möglich. Trotzdem gilt der Kunstboden im Vergleich zum Naturholzboden als weitaus robusteres Material. Das mag stimmen, jedoch sehen Schäden im Laminat katastrophal aus. Bei Kratzern auf dem Parkett hilft der Besitzer einfach mit Pflegemitteln nach und schon erhält er Stil und Glanz im eigenen Wohnraum.

Fliesen und ihre vielseitigen Einsatzgebiete

Fliesen begegnen den Menschen hierzulande vorrangig in Badezimmern und in Küchen in Form eines Fliesenspiegels. Öffentliche Bereiche wie Schwimmbäder, Metzgereien, Großküchen oder Terrassen kommen ebenso wenig ohne Fliesen aus. An dieser Stelle ist zu differenzieren, denn nicht jede Fliese besteht aus demselben Material. Es gibt: Keramikfliesen, Zementfliesen, Steinfliesen, Teppichfliesen, Klebefliesen und PVC-Fliesen. Keramik- und Steinfliesen erfreuen sich bei Menschen mit einem Bewusstsein für innovative Baubiologie großer Beliebtheit. Die Gründe dafür sind vielfältig und schließen die leicht zu reinigende Oberfläche, das einheitliche Bild nach dem Verlegen der Fliesen, die Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit und die Temperatur ein.

Die Temperatur? Ja, denn vor allem in warmen Ländern spendet der Fliesenboden dem Fußbett eine angenehme Kühle. Dazu kommen Faktoren wie Langlebigkeit und das schadstoffarme Fugenmaterial. In feuchten Räumen wie im Badezimmer setzen Bauherren im besten Fall rutschfeste Fliesen ein, um Stürze zu verhindern. Zwischen Duschkabine, Waschbecken, Toilette und den Fliesen ist immer eine Silikonfuge zu ziehen. Silikon lässt keine Feuchtigkeit hindurch. Mit dem richtigen Fugen-Equipment für das Ziehen von Silikonfugen sieht diese Arbeit professionell aus. Das Legen von Fliesen gestaltet sich deutlich schwieriger. Wer Unebenheiten vermeiden will, engagiert einen Fliesenleger oder eignet sich die notwendigen Kenntnisse an. Materialien, die beim Setzen von Fliesen unabdingbar sind:

  • Fliesen
  • Wasserwaage
  • Fliesenschneider
  • Fliesenkleber
  • Dispersionskleber (für Wandfliesen)
  • Fugenmörtel
  • Silikon

Fliesen – in südeuropäischen Ländern besonders gefragt.

Fazit

Parkett, Fliesen und Co.: Es gibt eine riesige Auswahl an Bodenbelägen, die die eigenen vier Wände verschönern können. Zurzeit liegen besonders Kork, Parkett und Fliesen im Trend. Kork ist natürlich und schön weich und sorgt somit für ein gemütliches Ambiente. Auch das pflegeleichte und langlebige Parkett bringt eine natürliche und rustikale Note in die eigenen vier Wände. Fliesen wiederum sind besonders vielfältig einsetzbar und sehen nicht nur im Badezimmer und in der Küche schick aus.

Bildquellen:
Bild 1: © pixabay.com/Pexels
Bild 2: © pixabay.com/shadowfirearts

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Bodenbelag, Korkboden, Holzboden, Parkett, Laminat und Fliesen.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Wohnen in der Hauptstadt – was Immobilien in Berlin so attraktiv macht

Ein Blick auf den Tourismus zeigt es bereits sehr deutlich: Berlin ist beliebt und boomt geradezu. Allein im Vergleich zum Vorjahr besuchten 2014 rund 8,2 Prozent mehr ausländische Urlauber die Metropole, insgesamt waren es nicht ganz 27 Millionen Übernachtungen.

Weiterlesen

Die Möbeltrends 2015 stehen für Farbe und Gemütlichkeit in den Räumen

Wer sein Zuhause neu einrichten möchte und sich nach den aktuellen Möbeltrends im Jahr 2015 umsieht, wird feststellen, dass das Thema Gemütlichkeit und Wohlfühlambiente nach wie vor prägend für die Inneneinrichtung ist. Sowohl Möbel als auch Wohnaccessoires sind in Sachen Farb- und Designgestaltung so geschaffen, dass sie einen Kontrastpunkt zur Hektik des Alltags darstellen und ein entspanntes Wohngefühl gewährleisten.

Weiterlesen

Das erste Baby ist bald da: Tolle Tipps für ein perfektes Zimmer – auch bei kleinem Budget

Das Traumgrundstück ist gefunden, das Haus eingerichtet und nun meldet sich das erste Baby an. Die Aufregung ist groß, denn längst wurde einer der Räume als zukünftiges Babyzimmer ausgewählt. Neben Bad, Wohnraum und Küche muss nun auch das Kinderzimmer eingerichtet werden. Um die Finanzen nicht zu strapazieren, sind gute Tipps für ein kleines Budget gefragt. Entdecken Sie kreative Ideen zur preiswerten Einrichtung des Babyzimmers. 

Weiterlesen