Mieten oder Kaufen: Lust auf ein eigenes Haus

Immer wieder ergeben Umfragen, dass sich die meisten Deutschen eigene vier Wände wünschen. Dabei stellt sich ganz unabhängig von der Größe der Wunsch-Immobilie oder dem Wohnort die Frage, ob denn mieten oder kaufen die bessere Lösung wäre. Leider ist die Entscheidung zur Miete zu wohnen oder die Lust auf das eigene Heim zu verwirklichen, mit sehr viel Mathematik verbunden.

Ein erster Schritt für eine fundierte Entscheidung ist der Vergleich ähnlicher Immobilien. Ein Beispiel aus Baden-Württemberg kann dies verdeutlichen, natürlich gilt das Gleiche auch für andere Wohnorte und Bundesländer! Beginnen Sie damit, dass Sie schöne Wohnungen nahe Stuttgart bei quoka.de finden und sich einige ähnliche Objekte heraussuchen.

 

1. Rahmendaten für den Vergleich finden

Drucken Sie sich dann die Immobilienangebote aus und vergleichen Sie die verschiedenen Möglichkeiten. Auf der einen Seite steht der Kaufpreis beim Kauf von Wohneigentum und die dann fälligen Reparaturen. Bei der Mietwohnung müssen Sie nur kleinere Reparaturen tragen und zahlen Miete an den Eigentümer.
Ein wesentlicher Punkt bei der Frage, ob man Miete oder einen Immobilienkredit abzahlen möchte ist die Bildung von Eigentum. Bei der Mietzahlung zahlen Sie einzig und allein für das Nutzungsrecht einer Immobilie. Die Monatsmiete besagt, dass Sie die Wohnung oder das Haus für einen bestimmten Zeitraum nutzen können. Aber kein Eigentum daran erwerben.


2. In die Detailberechnung gehen

Ausschlaggebend für die Entscheidung sollten zwei Dinge sein: Einerseits die Frage, um wie viele Euro darf die Schaffung des Eigentums teurer sein als die Miete. Dies ist eine ganz persönliche Frage, die mit dem Einkommen sowie dem Lebensstil und auch der Zukunftserwartung zusammenhängt. Wer wesentlich mehr Wert auf Urlaub, Freizeit und das "jetzt erleben" legt, der wird an den Wohnungs- oder Hauskauf vielleicht später denken. Andere möchten etwas Eigenes erschaffen, um in der Rentenzeit praktisch mietfrei und nur noch durch die Nebenkosten belastet wohnen zu können.



Rechnen Sie sich also aus, was Sie bei der derzeitigen Niedrigzinsphase für den Immobilienkredit bezahlen würden und wie hoch die Miete wäre. Dann kommt ein bestimmter Betrag x heraus, den der Kauf einer Immobilie meist teurer ist als das reine Mieten.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Haus kaufen, Wohnung mieten, Zinsen, Mietwohnung und Immobilienkredit.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Geld sparen beim Bau: das Ausbauhaus lohnt sich nicht immer

Immer mehr private Bauherren entscheiden sich für ein Ausbauhaus. Wer die Innengestaltung in Eigenregie durchführt, kann zwar Geld sparen, sich aber bei der Planung auch überschätzen. Müssen später Firmen für den Innenausbau hinzugezogen werden, kann der Hausbau tatsächlich sogar teurer werden.

Weiterlesen

Kosten beim Hausbau

Der Traum vom Eigenheim prägt viele Menschen. Bestandsimmobilien entsprechen aber häufig nicht aktuellen Wohn- und Energiesparbedürfnissen. Die Alternative dazu ist der Hausbau, der Bauherren insgesamt mehr Freiheiten lässt. Die Hausbaukosten sollen im Folgenden näher beschrieben werden.

Weiterlesen

Stromkosten: Der Einfluss der Heizung

Während der warmen Sommermonate machen sich Hausbesitzer nur wenige Gedanken über den Stromverbrauch der eigenen Heizung. Anders sieht das jedoch während der kalten Jahreszeiten aus. Eine Heizung läuft hier zumeist auf Hochtouren und sorgt für wohlige Wärme in allen Innenräumen. Wer eine alte Heizungsanlage nutzt, versäumt dabei jedoch die Möglichkeit, nicht nur Heizkosten, sondern auch Heiznebenkosten in Form von Stromkosten zu senken.

Weiterlesen