Mieten oder Kaufen: Lust auf ein eigenes Haus

Immer wieder ergeben Umfragen, dass sich die meisten Deutschen eigene vier Wände wünschen. Dabei stellt sich ganz unabhängig von der Größe der Wunsch-Immobilie oder dem Wohnort die Frage, ob denn mieten oder kaufen die bessere Lösung wäre. Leider ist die Entscheidung zur Miete zu wohnen oder die Lust auf das eigene Heim zu verwirklichen, mit sehr viel Mathematik verbunden.

Ein erster Schritt für eine fundierte Entscheidung ist der Vergleich ähnlicher Immobilien. Ein Beispiel aus Baden-Württemberg kann dies verdeutlichen, natürlich gilt das Gleiche auch für andere Wohnorte und Bundesländer! Beginnen Sie damit, dass Sie schöne Wohnungen nahe Stuttgart bei quoka.de finden und sich einige ähnliche Objekte heraussuchen.

 

1. Rahmendaten für den Vergleich finden

Drucken Sie sich dann die Immobilienangebote aus und vergleichen Sie die verschiedenen Möglichkeiten. Auf der einen Seite steht der Kaufpreis beim Kauf von Wohneigentum und die dann fälligen Reparaturen. Bei der Mietwohnung müssen Sie nur kleinere Reparaturen tragen und zahlen Miete an den Eigentümer.
Ein wesentlicher Punkt bei der Frage, ob man Miete oder einen Immobilienkredit abzahlen möchte ist die Bildung von Eigentum. Bei der Mietzahlung zahlen Sie einzig und allein für das Nutzungsrecht einer Immobilie. Die Monatsmiete besagt, dass Sie die Wohnung oder das Haus für einen bestimmten Zeitraum nutzen können. Aber kein Eigentum daran erwerben.


2. In die Detailberechnung gehen

Ausschlaggebend für die Entscheidung sollten zwei Dinge sein: Einerseits die Frage, um wie viele Euro darf die Schaffung des Eigentums teurer sein als die Miete. Dies ist eine ganz persönliche Frage, die mit dem Einkommen sowie dem Lebensstil und auch der Zukunftserwartung zusammenhängt. Wer wesentlich mehr Wert auf Urlaub, Freizeit und das "jetzt erleben" legt, der wird an den Wohnungs- oder Hauskauf vielleicht später denken. Andere möchten etwas Eigenes erschaffen, um in der Rentenzeit praktisch mietfrei und nur noch durch die Nebenkosten belastet wohnen zu können.



Rechnen Sie sich also aus, was Sie bei der derzeitigen Niedrigzinsphase für den Immobilienkredit bezahlen würden und wie hoch die Miete wäre. Dann kommt ein bestimmter Betrag x heraus, den der Kauf einer Immobilie meist teurer ist als das reine Mieten.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Haus kaufen, Wohnung mieten, Zinsen, Mietwohnung und Immobilienkredit.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Fertighäuser – schlüsselfertig oder als Ausbauhaus

Fertighäuser sind heute eine sehr gefragte Alternative zu konventionellen Häusern. Bauherren haben dabei unzählige Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich der Architektur, Ausstattung und Gestaltung. Ebenfalls müssen sie sich für eine Ausbaustufe entscheiden: Sie haben die Wahl zwischen einem schlüsselfertigen Fertighaus oder einem Ausbauhaus, bei dem sie selbst noch Hand anlegen können.

Weiterlesen

Hausbau – Finanzen im Blick

Der Bau eines Hauses kostet eine Menge Geld. Viele Hausbauer wissen nicht, welche Kosten dabei alle auf diese zukommen. Doch besteht darüber ein gewisses Unwissen, kann sich das in der Zukunft negativ auswirken, nämlich genau dann, wenn nach einigen Jahren, nicht mehr genügend Geld zur Verfügung steht, um die laufenden anfallenden Kosten zu decken.

Weiterlesen

Winterbaustellen vorbereiten und sorgfältig betreuen!

Früher ruhte der Bau im Winter. Heute halten Schnee und Eiseskälte niemanden mehr vom Bauen ab. Bauherren drängen zur Eile, Baufirmen versprechen ihnen den schnellen Einzug. Moderne Baustoffe ermöglichen die Arbeit bis fast an den Gefrierpunkt - vorausgesetzt, sie werden nach Vorschrift verarbeitet. Grundsätzlich aber sind die Probleme im Winter aber immer noch dieselben wie 1886, konstatiert der Verband Privater Bauherren (VPB).

Weiterlesen