Kennen Sie Ihre Grenzen?

Ratgeberartikel rund um das Thema Grundstücksvermessung

Ob Carport, Wintergarten oder Gartenhäuschen - auch für kleinere Neu- oder Anbauten gelten zahlreiche Regeln und Gesetze. Grenznahes Bauen ist dabei ein häufiger Anlass für Nachbarschaftsstreit.

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt" - was schon Friedrich Schiller wusste, erfahren Grundstückseigentümer oft am eigenen Leib. Jahrelange Streitigkeiten, oft auch vor Gericht, nehmen den Kontrahenten die Freude an Eigenheim und Garten und rauben oft den letzten Nerv. Der öffentlich bestellte Vermessungsingenieur Thomas Müller aus Hanau weiß, wie man viele Streitigkeiten erst gar nicht aufkommen lässt.

Wer erst einmal in den eigenen vier Wänden wohnt und auch stolzer Gartenbesitzer ist, der kennt die vielen kleinen Probleme: Muss das Auto wirklich im Freien stehen? Muss die Terrasse im Winter wirklich unbenutzt bleiben? Müssen Rasenmäher und Sonnenschirm wirklich im Keller lagern? Ist die Hypothek aufs Häuschen abbezahlt, lassen sich wieder größere Projekte angehen. Ein Carport, ein Gartenhäuschen oder ein Wintergarten sind kleine Träume, die den Traum vom Eigenheim oft erst wirklich rund machen. Doch vor der Realisierung dieser Wünsche sollte eine umfassende Beratung stehen. Allgemein gilt, dass kleinere Bauten oder Anbauten auf dem eigenen Grund nicht baugenehmigungspflichtig sind, aber die Ausnahmen bestätigen die Regel. Kommunale Vorschriften und Landesgesetze sind hier ebenso zu beachten wie die Rücksichtnahme auf die lieben Nachbarn.

ANZEIGE
 

Durch eindeutig festgelegte Grundstücksgrenzen und die Einhaltung von Mindestabständen lässt sich zwar nicht jeder Streit vermeiden, aber wer sich an die baurechtlichen Vorschriften hält, hat im Streitfall immer die besseren Karten. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, erkundigt sich vor der Umsetzung einer geplanten Baumaßnahme nach den entsprechenden Vorschriften. Dazu zählen gegebenenfalls auch Fragen der Bodenversiegelung, des Wasserschutzes oder der Statik. Ansprechpartner sind in den meisten Fällen die Bauämter auf kommunaler oder Kreis-Ebene. "Auch bei Einhaltung der Mindestabstände zum Nachbargrundstück empfiehlt es sich, das Gespräch mit dem oder den Nachbarn zu suchen. Streit entsteht schließlich oft aus Missmut oder Neid, und dem kann so vorgebeugt werden", so Thomas Müller. "Es soll ja auch vorkommen, dass der Nachbar die Baubehörde informiert, wenn ihm ein Bauwerk nicht gefällt. Deshalb sollte man auf keinen Fall einfach drauflosbauen, denn im Extremfall drohen nicht nur Bußgelder, sondern auch teure Nachgenehmigungsverfahren oder sogar eine Abbruchverfügung."

Diplom-Ingenieur Thomas Müller leitet in dritter Generation das Hanauer Vermessungsbüro Müller, das seit 1962 hoheitliche Vermessungsaufgaben wahrnimmt und privaten wie gewerblichen Bauherren sowie Architekten und Bauträgern alle Dienstleistungen rund ums Vermessen anbietet. Services wie kostenlose Beratung und die Übernahme sämtlicher Behördengänge machen das Vermessungsbüro zu einem beliebten Ansprechpartner gerade auch bei kleineren Bauprojekten.

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Grenzen, Vermessung und Grenzfeststellung.

Leser-Bewertung:

Durchschnittliche Bewertung von 5 Sternen bei 1 Lesermeinungen.
Details zeigen »

Kommentare:

Bislang wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Vermessungsleistungen beim Hausbau

Viele Menschen träumen davon, in den eigenen vier Wänden zu leben. Hat man sich zum Hausbau entschlossen, sind die finanziellen Voraussetzungen erfüllt und ein geeignetes Grundstück gefunden, steht der Verwirklichung dieses Traums kaum noch etwas im Wege. Ein Hausbau wirft jedoch viele Fragen auf. In diesem Ratgeber-Artikel informieren wir Sie über alles, worauf es beim Bauen in vermessungstechnischer Hinsicht ankommt – von der ersten Planung und dem »Papierkrieg« mit Ämtern und Behörden über Bauantrag und Baugenehmigung bis zur Bauabnahme.

Weiterlesen

Verband Privater Bauherren e. V. erinnert an Doppelbelastung beim Hausbau

Beim Hausbau werden die Bauarbeiten regelmäßig nach und nach bezahlt. Der erste Abschlag wird meist fällig, sobald die Bodenplatte betoniert ist. Dann ruft der Bauherr das erste Geld von seinem Bankdarlehen ab. Spätestens damit beginnen die Zins- und Tilgungszahlungen – und zwar für die gesamte Darlehenssumme.

Weiterlesen

ARGE Baurecht: Bauherren müssen Sicherheit ausdrücklich vereinbaren

Wer baut, der will Sicherheiten. Darauf hat er ein Recht, vorausgesetzt, er vereinbart die Sicherheit vorher im Vertrag. Worauf es dabei ankommt erläutern die Experten der ARGE Baurecht in unserem Ratgeber.

Weiterlesen