Die Grunderwerbsteuer – wichtige Nebenkosten beim Hauskauf

Wer sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen will, benötigt zunächst die passende Immobilie. Und bei deren Kauf fallen Nebenkosten an, die bei der Finanzplanung gerne einmal ins Hintertreffen geraten. Häufig vergessen wird etwa die Grunderwerbsteuer. Sie fällt bei jedem Kauf einer Immobilie an und ist im Grunderwerbsteuergesetz verankert. Seit 1998 beträgt sie mindestens 3,5 Prozent des Kaufpreises. Seit einigen Jahren aber dürfen die Bundesländer die Grunderwerbsteuer selbst festlegen. Dadurch hat sie sich erhöht.


Eine bundesweite Grunderwerbsteuer Übersicht finden Sie auf Massivhaus.de.

Hauskauf

Grunderwerbsteuer – so wird sie berechnet

Die Grunderwerbsteuer berechnet sich stets auf den Kaufpreis einer Immobilie.
Unterschieden werden muss dabei zwischen drei Fällen:


a) Kauf eines unbebauten Grundstücks
b) Kauf eines unbebauten Grundstücks vom späteren Bauträger
c) Kauf eines bebauten Grundstücks
Generell ist der Gesamtkaufpreis zu berücksichtigen. Beim unbebauten Grundstück bedeutet dies, dass lediglich der Kaufpreis für das Grundstück als Berechnungsgrundlage herangezogen wird. Wird dieses unbebaute Grundstück allerdings vom späteren Bauträger erworben, so ist auch der Preis für das Haus entscheidend für die Berechnung der Grundsteuer. Beim bebauten Grundstück ist der Gesamtpreis als Berechnungsgrundlage heranzuziehen.
Beispielrechnung
a) Grundstückskosten         45.000 Euro

    Grunderwerbsteuer in

    Sachsen = 3,5 %    =    1.575 Euro
    Saarland = 5,5 %    =    2.475 Euro
    Differenz                 =       900 Euro

b) Grundstückskosten         45.000 Euro
    Hauskosten                   129.900 Euro
    Gesamtkosten        =    174.900 Euro

Grunderwerbsteuer in

    Sachsen = 3,5 %    =    6.121,50 Euro
    Saarland = 5,5 %    =    9.619,50 Euro
    Differenz                 =    3.498,00 Euro

c)    Kosten Hauskauf        195.000 Euro

Grunderwerbsteuer in

    Sachsen = 3,5 %    =      6.825,00 Euro
    Saarland = 5,5 %    =    10.725,00 Euro
    Differenz                  =      3.900,00 Euro

Differenzen hinsichtlich der einzelnen Arten des Hauskaufs sind also sehr deutlich auszumachen. Diese werden sich mit den weiteren Erhöhungen der Grunderwerbsteuer ab 01.01.2014 zudem noch weiter ausbreiten.

Wann wird die Grunderwerbsteuer fällig?

Grundsätzlich muss die Grunderwerbsteuer vier Wochen nach Bekanntgabe des Steuerbescheids erfolgen. Dieser wird ausgestellt, wenn der notarielle Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Zwar sind theoretisch auch Fristverlängerungen möglich, doch finden sie in der Praxis kaum Anwendung.
Ausnahmen von der Grunderwerbsteuer gibt es ebenfalls. Diese gelten beim Verkauf einer Immobilie innerhalb der Familie, zwischen Verwandten ersten Grades (Enkel, Kinder, Eltern, Großeltern usw.). Außerdem kann nach einer Scheidung, wenn die Immobilie im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung von einem der beiden Ehepartner erworben wurde, die Grunderwerbsteuer erlassen werden. Darüber hinaus gilt eine Freigrenze in Höhe von 2.500 Euro. Sofern für die Immobilie also maximal dieser Betrag gezahlt wird, muss keine Grunderwerbsteuer gezahlt werden. Bereits ab einem Kaufpreis von 2.501 Euro ist jedoch der volle Betrag zu besteuern.

Was passiert bei einer nachträglichen Minderung des Kaufpreises?

In vielen Fällen kommt es beim Immobilienkauf bzw. –verkauf zu nachträglichen Veränderungen des Kaufpreises. Oftmals handelt es sich dabei um Minderungen, weil Mängel festgestellt wurden. In diesen Fällen kann auch die Grunderwerbsteuer gesenkt werden. Allerdings wird der Fiskus den Steuerbescheid nur binnen zwei Jahren nach Unterzeichnung des Kaufvertrages absenken. Außerdem kann der Steuerbescheid aufgehoben werden, wenn der Kaufvertrag rückgängig gemacht wird. Dies muss ebenfalls binnen zwei Jahren erfolgen. Dabei ist eine Aufhebung nur dann möglich, wenn

  • vom vertraglich vereinbarten Wiederkaufs- oder Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht wurde oder
  • die Vertragsbedingungen von einer der Parteien nicht erfüllt wurden.

Bildquelle1: Robert Kneschke - Fotolia.com
Bildquelle2: Marco2811 - Fotolia.com

Text:
Massivhaus.de

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt die Themen Grunderwerbssteuer, Grundstückskauf, Hausbau, Steuer und Hebesatz.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Exklusive Immobilien

Den Traum von der exklusiven Immobilie träumen viele Menschen. Ein optisch ansprechendes großes Haus auf einem weitläufigen Grundstück bietet die Grundlage für ein optimal gestaltetes Privatleben. Der Luxus der Einrichtung ist schon von außen bei allen exklusiven Immobilien zu erahnen. Dennoch kann auch der Unterschied zwischen den verschiedenen exklusiven Immobilien groß sein. Wir stellen hier verschiedene Spielarten vor.

Weiterlesen

VPB: Käufer sollten beim Notartermin keine Änderungswünsche mehr akzeptieren

Die meisten Menschen kaufen nur einmal im Leben ein Haus. Entsprechend unsicher sind sie zum Beispiel beim Notartermin. Sie wissen zwar, sie dürfen alles fragen, aber wer gibt schon gerne seine Unwissenheit zu? Der Verband Privater Bauherren (VPB) rät Käufern zu mehr Selbstbewusstsein im eigenen Interesse. Bauherren sollten alle Fragen stellen, die sie haben und zwar am besten schon vor dem Notartermin, denn dann ist noch ausreichend Zeit um Fragen zu klären und Änderungswünsche in den Vertrag hinein zu verhandeln.

Weiterlesen

Immobilienkauf in Spanien - eine attraktive Kapitalanlage

Selten waren die Voraussetzungen für den Eigenheimerwerb in Spanien so günstig wie zum jetzigen Zeitpunkt.
Die jüngste Entwicklung auf dem spanischen Immobilienmarkt wird vor allem durch stark gesunkene Immobilienpreise und durch sehr günstige Baukredite ermöglicht. 

Weiterlesen