Das richtige Carport für mein Eigenheim

Wenn bei einem Haus keine Garage vorhanden ist oder die vorhandene Garage wegen Anschaffung eines zusätzlichen Fahrzeugs nicht mehr ausreicht, bringt ein Carport in den meisten Fällen die richtige Lösung. Carports sind nicht nur eine zweckmäßige Alternative zu einer Garage, sondern ein Carport ist auch schneller zu realisieren. So ermöglichen die von vielen Herstellern gelieferten Carportbausätze ein deutlich schnelleres Bauen, als bei einer Garage. Darüber hinaus gibt es anders als beim Bau einer Garage für einen neuen Carport meistens keine baurechtlichen Hindernisse bzw. nur wenige bürokratische Hürden zu überwinden. Zur Sicherheit kann man vor der Entscheidung für einen Carportbau zum Beispiel durch eine einfache Anfrage beim örtlich zuständigen Bauamt prüfen, unter welchen Bedingungen die örtlichen Bauvorschriften den Bau eines Carports erlauben.

 

Arten von Carports

Carports stehen in unterschiedlichen konstruktiven Varianten zur Auswahl. Grundsätzlich stehen mit einem frei stehenden oder einem an eine Hauswand angebauten Carport zwei Grundvarianten zur Auswahl. Dabei sind Carports, die auf einer Seite direkt ans Haus gebaut werden können besonders einfach zu bauen und relativ preiswert. Welche Variante für einen Carport im Einzelfall realisiert werden kann, richtet sich primär nach den Platzverhältnissen auf dem Grundstück.

Größe und Ausstattung

Zu den am meisten verkauften Carports gehören Typen mit Platz für ein bis zwei Fahrzeuge. Dabei ist es grundsätzlich möglich, in einer so genannten Reihenanlage für unbegrenzt viele Fahrzeuge Unterstellmöglichkeiten zu schaffen. Die Größe eines Carports sollte man nach Länge und Breite des oder der unterzustellenden Fahrzeuge wählen. Braucht man eine Unterstellmöglichkeit für ein höheres Fahrzeug wie zum Beispiel ein Wohnmobil, spielt die auch Höhe des Carports eine wichtige Rolle. Am häufigsten findet man zur Unterbringung von zwei Fahrzeugen Carporttypen mit nebeneinander liegenden Stellplätzen. Es gibt jedoch auch Carportlösungen, bei denen die Fahrzeuge hintereinander abgestellt werden. Zusätzlichen Stauraum, eine Fahrradgarage oder eine kleine Werkstatt gewinnt man, indem man sich für einen Carport mit integriertem Geräteraum entscheidet, wie sie zum Beispiel von steda-online angeboten werden.

ANZEIGE
 

Carports, die zum Stil des Hauses passen

Beim Design gibt es eine große Auswahl an Carport-Typen mit unterschiedlichen Formen, Farben, Materialien, Dachformen usw., sodass man den Carport stilistisch an die Architektur eines vorhandenen Hauses anpassen kann. So werden Carports in unterschiedlichen Materialien wie Holz und Metall angeboten, die unterschiedliche Optik sorgen. Auch gibt es Carports mit unterschiedlichen Dachformen wie man sie von als Pultdach, Satteldach und anderen Dachformen von Wohnhausdächern her kennt. Darüber hinaus kann auch die Dacheindeckung vielfältig gestaltet werden. Zu den gängigsten für Carportdächer verwendeten Materialien gehören unter anderem Abdeckungen aus Kunststoff, Blech, Dachschindeln sowie Dachpfannen und mittlerweile sind auch Gründächer erhältlich.

Selbst bauen oder bauen lassen

Wer eine günstige Lösung für seinen neuen Carport sucht, entscheidet sich am besten für einen Selbstbau-Carport. Hier muss man einen entsprechenden Bausatz beschaffen, der alle notwendigen Teile enthält. Den Bausätzen liegt meistens eine detaillierte Montageanleitung bei, sodass der Carport auch von weniger geübten Heimwerkern in Eigenregie errichtet werden kann. Wer sich den Bau eines Carports nicht selbst zutraut, kann ein entsprechendes Unternehmen mit der Lieferung eines schlüsselfertigen Carports beauftragen oder engagiert Fachleute, die den einen vom Bauherrn beschafften Bausatz aufbauen. Auch die jeweiligen kommunalen Vorschriften hinsichtlich einer Baugenehmigung sollten berücksichtigt werden.

Bildquelle: © fotolia.com Urheber: KB3

 

Diesen Ratgeber-Artikel teilen

Dieser Artikel behandelt das Thema Carport.

Leser-Bewertung:

Aktuell wurden noch keine Bewertungen zu diesem Artikel abgegeben.

Folgende Ratgeber-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Der richtige Bodenbelag im Eigenheim

Die Angebote für Bodenbelag sind so vielseitig, dass die Entscheidung nicht immer leicht fällt. Da es natürlich nicht nur auf das Design ankommt und die Eigenschaften des Materials äußerst wichtig sind, sollten Eigenheimbesitzer diesen Materialeigenschaften große Bedeutung beimessen. Wo eignet sich Parkett, in welchem Raum sind Steinfußböden oder Fliesen optimal und wo kann mit Laminat oder Teppich gearbeitet werden?

Weiterlesen

Zum Fliesen verlegen die nötige Fachkenntnis haben

Der Bau des eigenen Hauses bedeutet zum einen natürlich die Erfüllung eines Traums. Doch zum anderen sind damit auch enorme Kosten verbunden, die gezahlt werden müssen. Daher versuchen viele Hausbesitzer, diverse Dinge selbst in die Hand zu nehmen und somit lediglich die Kosten für das Material zu tragen. Zu den Tätigkeiten, bei denen viele Kosten sparen möchten, gehört auch das Verlegen von Fliesen im Haus. Doch Fliesen legen ist nicht jedermanns Sache und man benötigt dazu einige Kenntnisse, die es sich anzueignen gilt.

Weiterlesen

ARGE Baurecht: Schwarzarbeit lohnt sich weder für Auftraggeber noch für Firmen!

Schwarzarbeit ist verboten, aber immer wieder versuchen Auftraggeber, Planer und Handwerker, das Gesetz zu umgehen. Geht dann beim Auftrag etwas schief, bemühen sie dennoch die Gerichte, so die Beobachtung der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Weiterlesen